Engineers erringen knappen Sieg in Kornwestheim

Quelle: Torsten Dodillet
Quelle: Torsten Dodillet

Karlsruhe (ps). Die KIT SC Engineers haben auch ihre drittes Saisonspiel gewinnen können und stehen damit nun ungeschlagen auf Platz Eins der Landesliga Baden-Württemberg. Bei den Kornwestheim Cougars gab es in einem bis zum Ende hart umkämpften Spiel einen knappen, aber letztlich doch auch verdienten 24:15 Sieg.

Bereits auf den ersten Angriffsserien der Engineers deutete sich an, dass es gegen die Kornwestheimer ein engeres Spiel werden würde als in den ersten beiden Partien der Saison. Ungewohnte Schwächen im Passspiel beendeten einige Drives des Teams schon frühzeitig und auch das Fehlen von Running Back Christopher Beetz machte sich früh bemerkbar.

Booking.com

Die Cougars dagegen spielten in der Defensive sehr diszipliniert und aggressiv und ließen so zu Beginn des Spiels die Angriffsbemühungen der Engineers oftmals bereits im Keim ersticken. Die Offensive der Kornwestheimer setzte vermehrt auf ihre starkes Running Game, jedoch fand die Engineers-Defensive meist rechtzeitig die passende Antwort, sodass das erste Quarter mit 0:0 endete.

 

Antwort der Engineers

Die ersten Punkte des Spiels konnten dann die Cougars kurz nach Beginn des zweiten Quarters erzielen. Nach einem langen Drive gespickt mit vielen erfolgreichen Laufspielzügen gelang es der Defensive der Engineers zwar die Kornwestheimer noch vor der eigenen Endzone zu stoppen, der anschließende Field Goal-Versuch war jedoch erfolgreich, sodass die Gastgeber mit 3:0 in Führung gingen.

Die Antwort der Engineers kam schnell. Quarterback Jonas Lohmann, der zwar nicht seinen besten Tag erwischt hatte, zum Ende der ersten Halbzeit aber immer besser ins Spiel fand, bediente Wide Receiver Felix Batsch mit einem weiten Pass auf die rechte Seite der Cougars-Endzone und sorgte so für die erstmalige Engineers-Führung.

Diese war allerdings nur von kurzer Dauer, da die Cougars-Offensive auf ihrem nächsten Drive abermals erfolgreich das Feld hinuntermarschierte und dieses Mal auch für ihre Bemühungen belohnt wurde. Der Tight End der Kornwestheimer fing einen kurzen Pass seines Quarterbacks über die rechte Seite und hatte von dort keine Mühe mehr, den Ball wenige Yards weit in die Endzone zu tragen. Der anschließende Extrapunkt-Versuch wurde von der Engineers-Defensive geblockt, so dass es bei einer Zwei-Punkte-Führung für die Cougars blieb.

Die wenige Zeit die anschließend noch in der ersten Halbzeit verblieb, reichte der Engineers-Offensive nicht mehr für eine Antwort, obwohl es Quarterback Jonas Lohmann gelang, sein Team mit zwei weiten Pässen auf Tight End Philipp Sontag und Wide Receiver Felix Batsch noch einmal bis zehn Yards vor die Endzone der Kornwestheimer zu führen. Ohne übrige Timeouts lief den Engineers dann aber die Zeit davon, sodass es mit dem 7:9 Rückstand in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich die Mannschaft dann deutlich konzentrierte und entschlossener und erinnerte zum ersten Mal wieder an das Team der ersten beiden Saisonspiele. Die Defensive hatte zunehmend mehr Erfolg beim Stoppen des Kornwestheimer Laufspiels und der Offensive gelang es häufiger, lange Drives zu installieren und diese auch mit Zählbarem zu vollenden. So kam die abermalige Führung durch ein Field Goal von Jonas Lohmann sowohl wenig überraschend als auch verdient.

Nachdem die Defensive der Engineers dann die Kornwestheimer Offensive erneut frühzeitig vom Feld geschickt hatte, marschierte das Team abermals das Feld hinunter und konnte den Drive dieses Mal auch mit einem Touchdown beenden. Quarterback (und Headcoach) Felix Bleimund, der zu Beginn der zweiten Hälfte ins Spiel gekommen war, fand über die rechte Seite eine Lücke in der Verteidigung der Cougars und trug den Ball aus 30 Yards Entfernung in die Endzone.

Die Kornwestheimer Offensive antwortete postwendend, nachdem der Kick-Off von ihrem Returner bis an die 10-Yard-Linie der Engineers zurückgetragen worden war. Dieses Mal gelang es ihrem Running Back, die Goal-Line mit einem entschlossenen Lauf durch die Mitte zu überqueren und so den Rückstand zu verkürzen. Die anschließende 2-Point-Conversion scheiterte, sodass es bei der knappen 17:15-Führung für die Gäste blieb.

Die Engineers ließen sich davon nicht verunsichern und blieben zuversichtlich und entschlossen bei ihrem Spiel. Nach einigen erfolgreichen Läufen von Felix Bleimund, der inzwischen als Running Back auf dem Platz stand, fand der wieder eingewechselte Jonas Lohmann mit einem überragenden weiten Wurf über die rechte Seite abermals Wider Receiver Felix Batsch, der den Ball in der Kornwestheimer Endzone fangen konnte und so die Führung auf 24:15 erhöhen. Im Anschluss daran passierte nicht mehr viel, die Defensive der Engineers konnte die Kornwestheimer Offensive ein weiteres Mal stoppen und die Offensive ließ danach mit Laufspielzügen die Uhr herunterlaufen, sodass es bei diesem Ergebnis blieb.

Die Cougars empfangen in ihrem nächsten Spiel am 30. Mai die Ludwigsburg Bulldogs vor heimischem Publikum, für die Engineers geht es bereits am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen die Ostalb Highlanders weiter.

Die KIT SC Engineers bedanken bei den Kornwestheim Cougars für das extrem spannende und faire Spiel und wünschen ihnen für den weiteren Saisonverlauf alles Gute!