Großaspach stolpert gegen Pfullendorf

Region (ps). Das Schlusslicht SC Pfullendorf hat sich für den Tabellenführer SG Sonnenhof Großaspach auf dem Weg zur Meisterschaft in der Regionalliga Südwest als Stolperstein erwiesen, so die Pressemeldung des bfv.

Der SCP behielt am 31. Spieltag in Großaspach überraschend 2:0 (1:0) die Oberhand. Damit zeigt die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm im Saisonendspurt Nerven und kassierte die zweite Niederlage in Serie.

Booking.com

Die SGS hat nun noch acht Zähler Vorsprung auf den ärgsten Verfolger FSV Mainz 05 II. Mit einem Punktgewinn am kommenden Spieltag ist Großaspach einer der beiden Relegationsplätze jedoch nicht mehr zu nehmen.

Den Grundstein für den Dreier legte Pfullendorfs Kapitän Andreas Frick (42.) kurz vor der Halbzeit. Thomas Weller (62.) schraubte das Ergebnis auf 2:0 und sicherte dem SCP die Zähler 15 bis 17. Für Pfullendorf war es der erste Auswärtssieg überhaupt in der laufenden Spielzeit. Trotz des Sieges ist für den SCP schon Rang 16 außer Reichweite.

Zweibrücken macht 2-Tore-Rückstand wett

Im ersten Spiel nach der Ankündigung, die Zulassung für die 3. Liga wegen zu hoher Kosten nicht weiter zu verfolgen, kam der SC Freiburg II trotz einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung nicht über ein Remis hinaus.

Beim Aufsteiger SVN Zweibrücken gab es ein 3:3 (1:1). Zweibrücken erwischte den besseren Start und markierte durch Christian Telch (5.) den ersten Treffer der Partie. Tim Albutat (31.), Maximilian Philipp (49.) und Hendrick Zuck (51.) drehten die Begegnung zwischenzeitlich zu Gunsten der Freiburger.

Doch der SVN steckte nicht auf und kam durch Tore von Daniel Meisenheimer (63.) und Irvin Parra (85.) doch noch zum Ausgleich. Freiburg verpasste durch das Unentschieden den zweiten Sieg in Folge.

FCK II siegt in Mainz durch Last-Minute-Treffer

Dem 1. FC Kaiserslautern II ist ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstiegsspiele zur 3. Liga gelungen. Die Mannschaft von FCK-Trainer Konrad Fünfstück siegte im Verfolger-Duell beim FSV Mainz 05 II 1:0 (0:0). Dank des dreifachen Punktgewinns bleiben die „Roten Teufel“ den Mainzern (Platz zwei) auf den Fersen und belegen mit nur einem Zähler Rückstand auf den FSV den vierten Rang.

Den entscheidenden Treffer erzielte Mario Pokar (90.+3) in der Nachspielzeit. Der FCK präsentierte sich erneut defensivstark. In zwölf Begegnungen nach der Winterpause kassierten die Pfälzer nur sechs Gegentreffer.

Baunatal nach Unentschieden weiter 17.

Für den Aufsteiger KSV Baunatal rückt der Klassenverbleib in der Regionalliga Südwest in immer weitere Ferne. Gegen die Zweitvertretung von 1899 Hoffenheim kamen die Hessen am 31. Spieltag nicht über ein 2:2 (2:2)-Unentschieden hinaus. Der Rückstand auf den Tabellenfünfzehnten (SSV Ulm 1846), der unter Umständen noch zur Rettung reicht, beträgt weiterhin acht Zähler.

Dabei glichen die Baunataler gegen Hoffenheim zweimal einen Rückstand aus. Zunächst hatte Yannick Thermann (4.) und später Lucas Röser (39.) die Gäste aus Sinsheim in Führung gebracht. Jarek Matys (15.) und Nico Schrader (42.) egalisierten jeweils kurz danach. Baunatal wartet seit zwei Partien auf einen Dreier, Hoffenheim ist seit zwei Begegnungen ungeschlagen.

Neckarelz verpasst zweiten Auswärtssieg in Offenbach

Die Positivserie der Offenbacher Kickers geht weiter. Das 1:1 (0:1) gegen Aufsteiger SpVgg Neckarelz war bereits das achte Spiel in Folge ohne Niederlage. Trotz einer frühen Führung durch Christian Schäfer (2.) verpasste die Mannschaft von SpVgg-Trainer Peter Hogen den zweiten Auswärtssieg der laufenden Spielzeit.

Offenbachs Marcel Wilke (86.) hatte kurz vor dem Ende ausgeglichen. Den bislang einzigen Dreier in Fremde hatte es für Neckarelz am 27. September (2:1 bei der SG Sonnenhof Großaspach) gegeben.

Trierer Auswärtssieg in Frankfurt

Der SV Eintracht Trier hat im Saisonendspurt eine kleine Serie gestartet. Das 2:0 (1:0) bei der Zweitvertretung von Eintracht Frankfurt war der zweite Sieg in Folge. Christoph Buchner (30.) brachte die Gäste von der Mosel in Führung. Nach dem Seitenwechsel legten die Trierer einen „Blitzstart“ hin und erhöhten nur 50 Sekunden nach dem Wiederanpfiff durch Torjäger Sylvano Comvalius (46.) auf 2:0.

Für den 26-jährigen Niederländer war es der 13. Saisontreffer. Aus den vergangenen drei Partien sammelten die Frankfurter lediglich einen Zähler.

Torloses Remis in Homburg

Keinen Sieger gab es in der Partie zwischen dem FC Homburg und dem KSV Hessen Kassel.Die Begegnung endete 0:0. Damit bleibt Robert Jung zwar auch im zweiten Spiel als FCH-Interimstrainer ohne dreifachen Punktgewinn. Dafür beendeten die Saarländer ihre Serie von sechs Niederlagen.Für Kassel geht die schon beachtliche Remis-Serie mit nun vier Unentschieden weiter.

„Nullnummer“ reicht Koblenz zum Klassenverbleib

Der ehemalige Bundesligist SSV Ulm 1846 hat den erhofften Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenverbleib in der Regionalliga Südwest verpasst. Die Mannschaft von Trainer Oliver Unsöld musste sich am 31. Spieltag vor 1.014 Zuschauern im Donaustadion mit einem 0:0 zufrieden geben.

Der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsrang beträgt damit immer noch acht Zähler, der Vorsprung auf Platz 16 (Wormatia Worms) zumindest vorerst zwei Punkte. Aus ihren vergangenen fünf Begegnungen holten die Ulmer „Spatzen“, trotz einiger Turbulenzen innerhalb des Vereins, immerhin acht von 15 möglichen Punkten. Die Gäste aus Koblenz blieben zwar auch im vierten Spiel in Serie sieglos, brachten mit dem Remis aber den Klassenverbleib endgültig unter Dach und Fach.

TV-Live-Spiel bei Sport 1: Worms kämpft um Punkte in Mannheim

Ohne Christoph Becker muss der SV Waldhof Mannheim am heutigen Montag (ab 18.30 Uhr live bei Sport 1) das Traditionsduell gegen Wormatia Worms bestreiten. Der 19-jährige Defensivspieler musste sich einer Operation am gebrochenen Wadenbein unterziehen und fällt vorerst aus.

Mannheim und Worms trennen gerade einmal 20 Kilometer. Beim SVW stehen mit Torwart Kevin Knödler, Shqipon Bektashi, Philipp Stiller, Nassim Banouas und Nico Müller nicht weniger als fünf ehemalige Wormatia-Spieler unter Vertrag. Für die Wormatia sind mit den Torhütern Rainer Adolf und Carsten Nulle sowie Lucas Oppermann und Marco Stark immerhin vier Ex-Mannheimer am Ball. Für die abstiegsbedrohten Wormser ist in Mannheim der dritte Sieg in Serie möglich.