FCA Walldorf steigt auf / 1.FC Heidenheim II erster Absteiger

Baden (ps). In der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg steht am kommenden Wochenende zwar der letzte Spieltag auf dem Programm. In Sachen Abstieg gibt es noch zahlreiche Fragezeichen. Geklärt ist bislang, dass der FCA Walldorf den direkten Weg in die Regionalliga Südwest erreicht hat, entweder als Meister oder als Zweitplatzierter. Der 1. FC Heidenheim meldet seine Mannschaft für die kommende Spielsaison ab und landet damit auf dem letzten Tabellenplatz, so die Zusammenfassung vom bfv.

Zu Hause gegen den 1.FC Bruchsal benötigen die Walldorfer zumindest ein Remis, um Titelträger zu werden. Sollten der FCA verlieren und der TSV Grunbach gleichzeitig damit gegen VfR Mannheim dreifach punkten, wird Grunbach Meister (keine Zulassung für die Regionalliga beantragt) und der FCA Walldorf würde als Rangzweiter direkt aufsteigen. Da die Schützlinge von Guido Streichsbier mit drei Punkten Vorsprung momentan das Klassement anführen, wird sich die Meisterschale am Samstag zunächst im Astoria-Stadion in Walldorf befinden.

Der FC Nöttingen ist vom dritten Rang nicht mehr zu verdrängen und geht in die Relegation. Die beiden Aufstiegsspiele gegen den FSV Salmrohr (Vizemeister in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar) bestreitet der FC Nöttingen am 29. Mai in Nöttingen und am 1. Juni in Salmrohr.

Booking.com

Aus der Regionalliga Südwest steht der SC Pfullendorf als sicherer Absteiger in die Oberliga Baden-Württemberg fest. Hinzukommen könnte auch noch der SSV Ulm 46. Da ist noch ebenso unklar, wie der eventuelle Regionalliga-Aufstieg des FC Nöttingen.

Erster Absteiger ist der 1. FC Heidenheim II, der diese Saison noch sportlich abschließt, in der neuen Runde jedoch die zweite Garnitur nicht mehr melden wird. Die Mannschaft rückt deshalb am Saisonende automatisch ans Tabellenende und alle anderen Mannschaften demzufolge einen Rang vor.

Die neue Oberligasaison wird mit einem Teilnehmerfeld von erneut 18 Mannschaften aufgenommen. Hinzukommen werden neben dem SC Pfullendorf auch die vier Verbandsligaaufsteiger aus Baden, Südbaden und Württemberg. Feststeht bislang nur der Freiburger FC als südbadischer Verbandsligameister.

Hier die Abstiegsvarianten: Nur Pfullendorf steigt ab und Nöttingen nicht auf – drei Oberligaabsteiger plus Heidenheim II. Pfullendorf steigt ab und Nöttingen auf – zwei Absteiger plus Heidenheim II. Pfullendorf und Ulm steigen ab und Nöttingen nicht auf – vier Oberligaabsteiger plus Heidenheim II. Pfullendorf und Ulm steigen ab und Nöttingen auf – drei Oberligaabsteiger plus Heidenheim II.
Aus der aktuellen Abstiegszone müssen somit zwischen zwei und vier Teams die Klasse verlassen und jeweils kommt der 1.FC Heidenheim II hinzu.

Der letzte Oberliga-Spieltag am Samstag, 24. Mai um 15.30 Uhr
TSV Grunbach – VfR Mannheim, FC 08 Villingen – TSG Balingen, FSV Hollenbach – SSV Reutlingen, SV Oberachern – Stuttgarter Kickers II, Bahlinger SC – SGV Freiberg, Karlsruher SC II – FV Ravensburg, FC Nöttingen – Kehler FV, FCA Walldorf – 1.FC Bruchsal und 1.FC Heidenheim II – SV Spielberg.