Top-Leistungen bei den Baden-Württembergischen Titelkämpfen der U23 und U18

Olympische MU20-Staffel Foto: LGR
Olympische MU20-Staffel
Foto: LGR

Karlsruhe (ps). Auf neuer Laufbahn fanden am Wochenende die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Junioren U23 und der Jugend U18 im Balinger Au-Stadion statt. Trotz des teilweise bescheidenen Wetters am Rande der Schwäbischen Alb trugen sich auch hier wieder viele LGR-Leichtathlet/innen mit Top-Leistungen in die Sieger- und Medaillengewinnerlisten ein.

„Saustarke Vorstellung“

Vielleicht die stärksten Ausrufezeichen setzten diesmal die U18-Athlet/innen. Eine „saustarke Vorstellung“ lieferte jedenfalls Luca Schmidt, der am Samstag mit 11,16sec souverän den Sieg über 100 Meter für sich verbuchte. Bereits im Vorlauf hatte er mit sehr schnellen 11,05sec eine neue pers. Bestleistung markiert, die ihn nun in die Nähe der 11 Sekunden-Grenze katapultiert hat. Auch über die 200 Meter-Distanz konnte er tags darauf mit 22,39sec eine neue Hausmarke abliefern und die Vizemeisterschaft feiern.

Booking.com

Über die kurze Sprintstrecke tat es ihm Carolin Kleyer gleich. Sie beherrschte die Vor- und Zwischenläufe deutlich und ließ sich auch im Finale nicht die Butter vom Brot nehmen. In sehr guten 12,33sec (VL: 12,31sec) sprintete sie dort souverän zur Landesmeisterschaft.

Ebenfalls sehr erfreulich war der Auftritt von Franziska Heidt, die am Samstag die 400 Meter in Angriff nahm. Nach einer couragierten ersten Hälfte meisterte sie die Stadionrunde in neuer PB von 58,94sec, erfüllt damit bereits im ersten U18-Jahr die DM-Norm und durfte sich über die Vizemeisterschaft freuen. Dass sie am darauffolgenden Sonntag auch noch über 200 Meter mit schnellen 25,88sec eine neue Hausmarke und die Bronzemedaille ersprintete, war schließlich das I-Tüpfelchen auf ihrem erfolgreichen Wochenende.

Stark zeigte sich in Balingen auch wieder Marven Zeh, der im Weitsprung mit nicht völlig ausgesprungenen 6,59 Metern zu Silber flog; die DJM-Norm von 6,80m liegt für ihn noch in Reichweite. Über 100 Meter (11,51sec) und vor allem im Hürdensprint (14,84sec), wo er bereits für die DJM qualifiziert ist, erreichte er zudem zwei neue pers. Bestleistungen.

Zur Bronzemedaille reichte es schließlich für Kathrin Schwaiger, die in starken 41,96m sehr nahe an ihre alte Bestmarke heranwarf und ebenfalls die DM-Qualiweite von 44 Metern noch nicht abschreiben muss.

Den Schlusspunkt in der AK U18 setzte wiederum unsere erfolgsverwöhnte Sprintstaffel mit Frederike Kunz, Carolin Kleyer, Karla Zimmerlin und Franziska Heidt. Mit herausragenden 48,18sec verwiesen sie – trotz Luft bei den Wechseln – die starke Konkurrenz aus Staufen um eine Hundertstelsekunde auf den zweiten Platz und durften in neuer Kreisrekordzeit den Titel feiern.

Juniorenklasse

In der Juniorenklasse feierten Anton Epp mit 7,16m und Kevin Nwaoha mit 7,14m nach einem spannenden Wettkampf einen Doppelsieg im Weitsprung. Allerdings blieben beide mit ihren Ergebnissen unter Wert, da sie noch einige eigentlich weitere Sprünge deutlich vor dem Brett angesetzt bzw. übertreten hatten.

Christoph Kessler siegte in 4:11,49min überlegen über die 1.500 Meter-Distanz, ohne dass er sich dabei voll ins Zeug legen musste.

Zu Silber reichte es für Nina Garay, die mit einem nicht ganz ausgesprungenen Versuch bei 5,53m in der Sandgrube landete. Auch über 100 Meter und über 200 Meter (25,75sec) – mit starker zweiter Hälfte – bot sie gute Vorstellungen.

Zu Bronze über 200 Meter sprintete Yannick Hornung, der den Kurvenausgang nicht optimal meisterte und seinem Coach wohl wegen der erzielten 22,22sec. einen Schnaps ausgeben musste. Ebenfalls zum dritten Rang liefen Felix Wammetsberger über 800 Meter in 1:56,76min sowie Joshua Sickinger, der auf der 3.000 Meter-Distanz mit neuer PB von 8:46,39min im Ziel einlief.

DM-Norm im Finallauf

Freuen durfte sich zu guter Letzt auch Patricia Jendrzok, die im Finallauf endlich die Hürden gut attackierte und in 14,93sec verdient zur U20 DM-Norm sprintete.

Auch in dieser Altersklasse bildete die 4×100 Meter Staffel den erfolgreichen Abschluss: In schnellen 42,51sec holten sich Kevin Nwaoha, Yannick Hornung, Anton Epp und erstmals U20-Sprinter Marvin Hock den Landestitel, wiederum vor der LG Staufen. In Freistett am nächsten Wochenende wollen die Jungs einen neuen Anlauf auf die DM-Norm nehmen.

Hinzu kam noch, dass bereits am Samstag die U20-Meisterschaften in den Olympischen Staffeln ausgetragen wurden. Bei den Jungs holten hier Ilja Pricker, Luca Schmidt, Denis Zimmermann und Gunnar Hofmann in 3:40,03min den Titel, die Mädels belegten mit Pia Ringhoffer, Aileen Speck, Valeska Hoffmann und Lena Knirsch in 4:17,97min den zweiten Rang.