KSC startet mit Niederlage in Fürth – Profi-Debüt für Mehlem

KSC 021Fürth (mia). Mit einem Dreier wollte der Karlsruher SC in die neue Zweitligasaison starten. „Wettkampf ist immer das geilste“, erklärte KSC-Coach Markus Kauczinski vor der Partie bei der Spvgg Greuther Fürth. Doch seine Mannschaft sah sich aggressiven Fürthern gegenüber und musste am Ende ein Last-Minute-Tor durch Stiepermann zur 0:1-Niederlage hinnehmen.

Nicht unterschätzen wollte man Fürth und die Hausherren zeigten auch, dass dies nicht unnötig war. Stiepermann (8.) zog aus rund 20 Metern ab, Orlishausen aber war zur Stelle.

Booking.com

Die beste Möglichkeit des KSC hatte Rouwen Hennings in der 30. Minute. Der KSC-Toptorschütze aber schoss knapp am Tor der Fürther vorbei.

Nach der gespielten halben Stunde war Fürth anhand der Chancen die stärkere Mannschaft. Kein Team konnte sich durchsetzen und so ging es mit 0:0 in die Pause. Ohne Doppelspitze kam der KSC aus dieser und musste sofort zittern. Giasula aber verfehlte das Tor um Haaresbreite.

Mit dem 17-Jährigen Marvin Mehlem brachte der KSC-Coach nach 63 Minuten frischen Wind ins Spiel. Denn die letzten Minuten war Fürth spielbestimmend und setzte den KSC ordentlich unter Druck. So versemmelte Giasula die beste Chance des Spiels, als er in guter Position nach Pass von Beresha den Ball nicht im KSC-Tor unterbrachte.

Drängender war zunächst weiter Fürth. Nachdem die Hausherren aber einige Chancen nicht nutzten, sorgte Stiepermann für das 1:0 der Gastgeber.

KSC: Orlishausen – Stoll, Gordon, Gulde, Max – Meffert, Krebs (63. Mehlem) – Torres (86. Barry), Nazarov – Hoffer (46. Peitz), Hennings