Gequos ziehen positives Zwischenfazit nach vier Wochen Vorbereitung

DSC_4011_KIT SC Gequos - PSK LionsKarlsruhe (ps). Die KIT SC GEQUOS haben mittlerweile vier Wochen Vorbereitung und fünf Testspiele in den Beinen. Das Fazit fällt trotz einiger Verletzungssorgen positiv aus. „Die Energie und die Motivation in der Mannschaft stimmen – das ist schon deutlich zu spüren. Alle ziehen voll mit“, sagt Manager Zoran Seatovic. Mit im Team ist seit einigen Tagen auch Neuzugang Benjamin Kaufhold. Der 27-jährige Guard wechselt vom ProB-Ligisten BiS Baskets Speyer nach Karlsruhe.

„Wir stehen schon seit Langem in Kontakt“, sagt Seatovic über die Verpflichtung. „Dieses Jahr hat es endlich geklappt. Benjamin ist ein Spieler mit hoher Spielintelligenz. Er ist offensiv gefährlich und kann im Spielaufbau helfen. Auch vom Charakter passt er absolut ins Team: Er ist ein Kämpfer und ein echter Teamplayer – genau das, was wir gesucht haben!“

Booking.com

Fünf Vorbereitungsspiele haben die GEQUOS mittlerweile in die Knochen: Gegen je einen Gegner aus der ersten und zweiten Regionalliga haben die Karlsruher Siege eingefahren. Gegen zwei ProB-Teams gab es jeweils eine Niederlage. „Aber darauf kommt es bekanntlich in den Tests gar nicht so sehr an. Wir sind mit den Leistungen unserer Truppe sehr zufrieden. Wir mussten verletzungsbedingt des Öfteren mit einer sehr kleinen Rotation spielen, trotzdem hatten wir Chancen auf den Sieg“, sagt Seatovic. Am Samstag gewannen die GEQUOS ein Testspiel gegen ein Team aus Luxemburg mit 73:70.

Größtes Sorgenkind der vergangenen Tage bleibt die Verletzungssituation: Aufbauspieler Sander Saare hatte schon früh in der Vorbereitung Knieprobleme und ist zur Behandlung zwischenzeitlich nach Hause gereist. „Wir rechnen in der Vorrunde nicht mehr mit ihm“, sagt Seatovic. Um auf solche Situationen vorbereitet zu sein, sind die GEQUOS derzeit auf der Suche nach einer weiteren Verstärkung – bereits am Dienstag sollen zwei aussichtsreiche Kandidaten am Sportinstitut des KIT vorspielen. In den nächsten zwei Wochen wollen die Karlsruher langsam von der harten Vorbereitung zum Feinschliff übergehen. Schon am 17. September beginnt die Regionalliga-Saison mit einem Heimspiel gegen den TV Langen.