TVK in eigener Halle gegen den Pforzheimer Talentschuppen

Erkan Öz TV Knielingen Coach  Quelle: "TV Knielingen"
Erkan Öz
TV Knielingen Coach
Quelle: „TV Knielingen“

Karlsruhe-Knielingen (ps). Heimspiel Nummer drei steht für den TV Knielingen auf dem sonntäglichen Programm. Gegner in der Reinhold-Crocoll-Halle ist die Reserve der SG Pforzheim/Eutingen.

Nach der Pleite bei Schlusslicht TV Bretten vor Wochenfrist, ist man beim TV Knielingen darauf aus den Heimauftritt gegen die Pforzheimer Talentschmiede positiv zu gestalten. Die Zweite der Goldstädter wird immer wieder mal von Spielern aus dem A-Jugend-Bundesligateam verstärkt, was diesmal aber nur begrenzt möglich sein wird, da dieses am gleichen Nachmittag ein Heimspiel in Pforzheim bestreitet. Dennoch ist die junge Mannschaft des Trainer-Teams Matthias Cullmann  und Carsten Lipps ein keinesfalls zu unterschätzender Gegner. Ebenso wie die Knielinger haben die Gäste bisher jeweils drei Spiele gewonnen und verloren. Also dürfte es ein Spiel auf Augenhöhe werden, das vom  Willen zum Erfolg mit entschieden wird.

Booking.com

Für die Knielinger um Trainer Erkan Öz verlief die Vorbereitung auf diese Begegnung keineswegs optimal, was die Personalausstattung  in den Trainingseinheiten betrifft. Mit Lukas Waldmann, Simon Rabsch und Patrick Estedt fehlten gleich drei Spieler erkrankt. Julian Oberst laboriert zudem an einer Muskelverletzung. So wird das Spiel am Sonntag für die junge TVK-Sieben zu keiner leichten Aufgabe, auch wenn die erkrankten wieder fit sein sollten. Trainer Öz erklärt: „Pforzheim wird sehr schwer zu spielen sein. Die Abwehr muss sehr konzentriert sein und vorne müssen wir disziplinierte Angriffe spielen. Wenn wir unsere Chancen verwerten, dann ist ein Sieg möglich. Die Jungs sind gewillt bis an ihre Grenzen zu gehen und alles in die Waagschale zu werfen.“ Die Knielinger Fans werden dabei auf das bisher tadellose „Heimgesicht“ der Mannschaft aus dem Karlsruher Westen hoffen. Mit dem Einsatzwillen der letzten Auftritte in heimischer Halle kann das für die junge gelb-schwarze Sieben durchaus zu einem weiteren Erfolgserlebnis werden.