KSC mit Probespieler in der Länderspielpause

Karlsruhe (mia). Nach den drei Niederlagen in Folge für den Karlsruher SC, hat der Fußball-Zweitligist bis zum 19. Oktober, das nächste Pflichtspiel des KSC zuhause gegen den VfR Aalen, alles aufzuarbeiten. Auch die angeschlagenen Gaetan Krebs, Philipp Klingmann, Daniel Gordon und Enrico Valentini sollten bis dahin wieder fit sein. Ebenfalls fehlen im Training Dimitrij Nazarov und Ilian Micanski, sie weilen, wie auch die Jugendspieler Boubacar Barry, Panagiotis Arnaoutoglou, Alan Delic und Noah Zwick  bei ihren Nationalmannschaften.

Da der KSC aufgrund des Verbots der Polizei eines Spiels gegen einen Bundesligisten sowie den Pokalspielen der Regional- und Drittligisten kein Testspiel in der Länderspielpause absolvieren kann, wird intensiv im Wildpark trainiert.

Booking.com

Mit von der Partie ist seit Dienstag auch ein Probespieler aus Ghana. Der 20-jährige Issah Mumuni ist im defensiven Mittelfeld einsetzbar und werde die ganze Woche beim KSC mittrainieren.  Mit der aktuellen Situation, den drei Niederlagen, habe der Testspieler aber nichts zu tun, so KSC-Sportdirektor Jens Todt. Man habe Mumuni schon einige Monate ins Training einladen wollen.

Der Probespieler steht derzeit beim ghanaischen Verein Dreams FC unter Vertrag und könnte zur nächsten Wechselperiode vom KSC gegen eine Ausbildungsentschädigung vom KSC verpflichtet werden.