BG verliert zuhause gegen Speyer

Karlsruhe (ps/mia). Zur Heimpremiere hätte es die BG Karlsruhe im Pro B-Spiel gegen die BIS Baskets Speyer nicht spannender machen können.Die Karlsruher Korbjäger führten zur Halbzeit 43:33, gaben den komfortablen Vorsprung aber wieder ab und verloren mit 80:83.

Speyer gelang nach zwei Heimniederlagen nun ein erster Auswärtssieg, während die BG vor 650 Zuschauern einen Erfolg geradezu fahrlässig aus der Hand gab. Nach einem eher mauen Beginn hatte sich die BG in die Partie zurückgebissen und bediente das Publikum mit einer guten Teamleistung, in die sich die  jungen Talente ordentlich einbrachten: Marcel Davies hatte einige wunderbare Szenen, gefiel mit drei Rebounds und einem tollen Zug zum Korb, der neben dem Treffer auch noch mit einem „and one“ belohnt wurde. Adrian Lind bestach mit toller Wurfauswahl (drei von drei Versuchen) und zeigte eine gute Antizipation hinsichtlich der Rebounds: In nur 6:55 Minuten sicherte er vier Defensivrebounds. Dass er seine Gegenspieler zweimal erfolgreich blocken konnte, deutete auf eine positive Entwicklung in der Defensivarbeit hin. Andrej Schmid nahm vier Versuche von Außen und steuerte zur Halbzeit dabei sechs Punkte bei. Aaron Schmitz bekam neben Dorsey und Roessler am meisten Spielzeit eingeräumt und bestätigte das in ihn gesetzte Vertrauen mit Umsicht, drei Assists und drei Punkten.

Booking.com

Speyer machte  an der Freiwurflinie keine gute Figur (drei von neun), während die BG sich von dort als recht treffsicher erwies (sechs von sieben). Ansonsten wies die Statistik ebenbürtige Gegner aus: Beide Teams verzeichneten in den Statistiken neun Assists, sechs Turnover und vier Steals. Die Pfälzer hatten den besseren Start erwischt, zwischenzeitlich mit 8:17 geführt, ehe sie durch einen 9:0-Lauf der Hausherren unter die Räder kamen.

In der zweiten Halbzeit brachen die Schützlinge Rehbergers dann sichtbar ein. Hatte man die Gäste im zweiten Viertel noch bei 14 Punkten halten können, gestattete man den Pfälzern im dritten Viertel  30 Punkte. Williamson war nun nicht mehr zu halten, markierte 11 Punkte. Auf Fouls zu setzen, war nach der Pause auch kein brauchbares Rezept mehr, denn die BIS Baskets zeigten sich nun auch von der Linie deutlich verbessert. Hatte Lionel Massing in der ersten Halbzeit seine beiden Freiwürfe versemmelt, verwandelte er die im dritten Viertel sicher. Auch gedanklich schienen die Gäste dem BG-Team in diesem Abschnitt immer einen Schritt voraus. Ihnen gelangen fünf Balleroberungen, die zeigten, wie schwer sich die BG in diesen zehn Minuten mit dem Ballvortrag tat.

Im letzten Spielabschnitt wechselte die Führung fünf Mal zwischen den beiden Mannschaften, ehe es beim späteren Endstand von 80:83 aus Sicht der BG dramatisch wurde. Erst übernahm Jimmy Dorsey als Topscorer der Karlsruher Verantwortung und setzte seinen Dreier an den Ring. Rouven Roessler konnte den Offensivrebound sichern und drückte gleich darauf wieder von Downtown ab, ohne dass der Ball die Reuse passiert hätte. In dem Getümmel unter dem Korb war schwer auszumachen, wessen Hand dem Ball noch einmal die Richtung zurück zum Schützen gab. Aller guten Dinge sind drei. Doch als Roessler gegen die nun massiv wie eine Wand stehende Verteidigung der Gäste den letzten Versuch nahm und erneut scheiterte, konnte Sebastian Heck nicht nur den Ball, sondern auch den Sieg der Talentschmiede festhalten.

Punkte BG Karlsruhe: Dorsey 24/1, Brotherson 14, Lind 11, Davis 7, Schmid 6/2, Schmitz 5, Roessler 5/1,  Gilchrist 4, Thomany 4