KSC schiebt zwei Profis in die Zweite Mannschaft ab

Karlsruhe (mia). KSC-Coach Marc-Patrick Meister hatte nach der Pleite in Sandhausen angekündigt, dass er die Spieler des Karlsruher SC auf „Haut und Haare“ prüfen werde, wer sich mit dem KSC identifiziere.

In Florian Kamberi und Ylli Sallahi scheint er das nicht gesehen zu haben. Denn KSC-Coach Meister hat beide ab Mittwoch aus dem Profitraining verbannt, schreiben die Badischen Neuesten Nachrichten.

Booking.com

Die beiden KSC-Profis, Kamberi ist nur ausgeliehen bis Ende der Saison, Sallahi aber hat einen Vertrag auch für Liga drei, trainieren ab Mittwoch mit der Oberligamannschaft der Karlsruher.

Dafür haben Kai Kleinert, Kai Luibrand und Tim Fahrenholz die Chance sich bei den Profis zu empfehlen.

Mit Severin Buchta und Florent Muslija sowie Marcel Mehlem will der KSC Profi-Verträge abschließen.

Der KSC, der abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der Zweiten Fußballbundesliga steht, hat realistisch keine Chance mehr auf eine Rettung.

Am Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern kann der KSC dann auch rechnerisch den Abstieg in die Dritte Liga „erreichen“.

Wer dann noch dabei mitspielen kann im Trikot des KSC und wem Coach Meister das Vertrauen schenkt bleibt abzuwarten. Er sei nicht enttäuscht gewesen von seiner Mannschaft und fühlte sich nicht im Stich gelassen. Dennoch scheint nun die Zeit für ihn gekommen zu handeln, wie die BNN berichten.