KIT SC GEQUOS triumphieren in Crailsheim mit 87:67 – nun Top-Spiel gegen Elchingen

Karlsruhe (ps). Die Rede ist vom bislang besten und konzentriertesten Auftritt der KIT SC GEQUOS. Beim 87:67-Sieg gegen den TSV Crailsheim II haben die Schützlinge von Headcoach Aleksandar Scepanovic am Samstagnachmittag eine entschlossene Leistung an den Tag geliefert, wodurch der achte Sieg im achten Spiel gefeiert werden konnte. Schwenningen und Elchingen, die größten Verfolger der GEQUOS, bleiben nach ihren Erfolgen aber weiterhin in Schlagdistanz.

Ruhig und unaufgeregt begann das erste Viertel. Aus einem 0:3-Rückstand machten die Karlsruher schnell ein 7:7. Fortan ließ sich keiner der beiden Kontrahenten aus den Augen. Punkt nach Punkt wurde erzielt. Nach sechseinhalb Minuten startete dann Franjo Bubalo seine Dreiermission mit den ersten drei Punkten an diesem Tag. Den sollten weitere 18 Zähler von der Dreierlinie folgen. Karlsruhe übernahm die Führung, um sie gleich wieder aus der Hand zu geben. Dennoch gingen sie mit einem Punkt Vorsprung (24:23) in das zweite Viertel.

Booking.com

Crailsheim präsentierte sich konstant und war noch in der Lage das Tempo der KIT SC GEQUOS mitzugehen. Dieses Spiel war aber anders, als die Partie in den Wochen zuvor. Scepanovic ist es gelungen, seine Jungs optimal einzustellen, sodass schon im zweiten Viertel eine Leistungssteigerung zum Vorschein kam. Die gastgebenden Crailsheimer kamen damit merklich immer weniger zurecht. Josic per Sprungwurf, Bubalo mit dem nächsten Dreier ließen die GEQUOS blitzartig auf sechs Punkte wegziehen. Konstant hielten die Fächerstädter Crailsheim auf Distanz. Immer wieder, wenn Crailsheim Anstalten machte, den Rückstand zu verkürzen, erhöhte Karlsruhe ein wenig die Intensität und zog wieder davon. Alex Rüeck setzte mit seinem Dreier unmittelbar vor der Sirene den Schlusspunkt zum 43:36 unter das zweite Viertel.

Als Crailsheims Coach gegen Ende des dritten Abschnitts seine Auszeit nimmt, wirkt Karlsruhe schon fast wie der sichere Sieger. 66:51 steht es zu diesem Zeitpunkt. Einen Freiwurf und einen Dreier später verkürzen die Gastgeber zwar auf 55:66, aber im Lager der GEQUOS ist weiterhin alles gelassen. Erst mit zwei weiteren Dreiern direkt nach Wiederbeginn des letzten Viertels kommt Crailsheim bis auf fünf Punkte heran und sorgt nochmals für kurzweilige Spannung. Kurzweilig, weil Marino Kucan im Anschluss die Aufholjagd der Gastgeber mit einem erzielten Dreier gleich wieder beendet.

Jetzt ist der Bann gebrochen, die KIT SC GEQUOS spielen ihre Überlegenheit danach gekonnt aus. Crailsheim hat aufgesteckt. Karlsruhe entscheidet das Duell am Ende mit 87:67 klar für sich. Ausgenommen die kurze Nachlässigkeit Anfang des letzten Viertels, zeigte die Fächerstadt eine ihrer besten Saisonleistungen.

GEQUOS Manager Zoran Seatovic sprach auch „vom bisher besten und konstantesten Spiel in dieser Saison“. Erfreulich war zudem die erhebliche Leistungssteigerung in der Defensive, ließ man eine Woche zuvor gegen Mainz noch viel zu viele einfache Punkte zu.

Hervorzuheben ist die hohe Trefferquote des gesamten Teams – besonders von der Dreipunktelinie. Ein Sonderlob haben sich außerdem Peter Voss und Florian Rothenberg verdient, die nicht durch Punkte, sondern durch ihre hervorragende Defensivarbeit am Crailsheimer Top-Scorer Tetzner einen großen Teil zum Sieg beitrugen.

 

Mit dem kommenden Gegner Elchingen erwartet den KIT SC am kommenden Samstag, den 22. November, ein wahres Spitzenspiel. Elchingen, das die Unterstützung vieler Gästefans bereits angekündigt hat, brennt regelrecht darauf den GEQUOS die erste Saisonniederlagezuzufügen. Es wird also auch auf die Karlsruher Basketball-Liebhaber ankommen, damit die Halle am Sportinstitut sich in einen wahren Hexenkessel verwandelt und Elchingen das nötige Paroli bietet.