KSC-U19 holt sich Sieg gegen Unterhaching

Karlsruhe (mia). „Man muss sich immer neue Ziele setzen“, erklärte KSC-U19-Trainer Lukas Kwasniok nach dem 3:1(1:0)-Sieg der A-Junioren des Karlsruher SC gegen die Spielvereinigung Unterhaching und erklärte, warum man sich über den Gegentreffer ärgerte.

Zwar ist der KSC mit dem 3:1 auf Platz sechs der A-Junioren-Bundesliga gerutscht, hätte aber ohne den Gegentreffer und einer besseren Chancenverwertung auch Platz fünf erreichen können.

Booking.com

„Auch wollten wir die drittbeste Abwehr sein. Wir hätten durchaus ein, zwei Tore höher gewinnen können.“ Aber das sei jammern auf hohem Niveau.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

[adrotate banner=“53″]

 

Der KSC war insgesamt das stärkere Team und hatte die zwingenderen Chancen. nach dem 1:0 durch Janis Hanek (11.) ließen die Karlsruher die Chance, die Führung noch auszubauen liegen.

Nach dem Seitenwechsel nutzte Tim Herm (55.) seine Möglichkeit und der KSC drängte weiter. Wärhend Unterhaching weiter nicht wirklich gefährlich wurde, vergaben die KSC-Jugendlichen die ein oder andere Möglichkeit auf das 3:0.

Erst Maik Goß (78.) gelang es das 3:0 zu erzielen. Alles sah nach dem ZU-Null-Sieg des KSC aus, als in der Nachspielzeit Keeper Mario Schragl den Schuss von Alexander Kaltner parierte, den abgewehrten Ball dann aber Pascal Schoch über die Linie schob.

Auf Tim Kircher hatte der KSC verzichten müssen, da er sein Debüt im Profikader gegen Zwickau feiern darf.

[smartslider3 slider=50]