BG erwartet FRAPORT SKYLINERS Juniors

Karlsruhe (ps). Am Nikolausabend Samstag, dem 6.12. steigt in der Friedrich-List-Halle ab 19:00 Uhr das nächste Heimspiel der BG Karlsruhe, dieses Mal gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors aus Frankfurt. Es ist die Begegnung des Tabellenfünften gegen den Tabellensiebten und die Vorgaben für die Hausherren sind kurz zusammengefasst: Die Intensität, die konstante und konzentrierte Leistung der Auswärtsspiele auch auf das eigene Parkett bringen und die Karlsruher Fans mit einem Heimsieg beschenken.

Der Gegner aus Frankfurt musste in den letzten Partien ein wenig Federn lassen. Hatte man sich in Saarlouis noch knapp mit 77:80 durchsetzen können, kassierte man in den Heimspielen gegen die hessischen Nachbarn aus Hanau und Lich ebenso Niederlagen wie vergangenes Wochenende in Schwelm, wo das Team mit 77:58 recht deutlich verlor. Von diesen nackten Ergebnissen sollte man sich in Karlsruhe aber nicht täuschen lassen. Zum einen hat das Farmteam zuletzt immer wieder Leistungsträger mit Doppellizenz für die Erstligamannschaft der Frankfurter abgestellt, zum anderen ist SKYLINERS Headcoach Eric Detlev für ordentliche Nachwuchsarbeit bekannt und für überraschende Erfolge gut. „Er hat immer mit jungen Spielern etwas Besonderes bewegen müssen.“, sagt David Watson, der von Detlev seinerzeit aus Karlsruhe nach Rhöndorf geholt wurde und mit ihm den Aufstieg in die ProA schaffte. „Für Nachwuchstalente hat er ein Händchen. Er schenkt Vertrauen und vertritt eine klare Teamphilosophie. Seine Mannschaften arbeiten mit aggressiver Verteidigung und attraktivem Fast-Break-Basketball.“, weiß Karlsruhes Nummer Sieben aus eigener Erfahrung.

Booking.com

Schwieriger zu beantworten ist die Frage, mit welchem Kader die FRAPORT SKYLINERS Juniors in die Fächerstadt kommen. In der Beko-BBL trifft die erste Mannschaft in Mainhatten auf Braunschweig, so dass wohl einige Spieler die Reise nach Karlsruhe nicht antreten werden. Als sicher gesetzt gilt eines der deutschen Top-Talente Niklas Kiel, der aus Paderborn an den Main wechselte und von Detlev mehr als 23 Minuten Spielzeit im Schnitt als Flügel eingeräumt bekommt. Als weitere Konstante in einer ständig wechselnden Besetzung darf der Point Guard Armin Musovic gelten. Ansonsten kann es Überraschungen geben. Bis dato hat Detlev 16 Spieler eingesetzt und je nach Bedarfslage könnten Nachwuchstalente aus dem extrem tiefen Kader der Frankfurter kommen, die man bisher noch nicht in der ProB gesehen hat.

„Wir spielen gegen eine gut organisierte Mannschaft. Die Jungs können schon alle einen guten Ball spielen.“, stellt Ralf Rehberger nüchtern fest. „Alleine ein so gestandener Center wie Marius Nolte ist ja eine besondere Qualität. Wir müssen uns überraschen lassen, in welcher Konstellation dieses talentierte Team nach Karlsruhe kommt.“ In der Einschätzung der aggressiven Verteidigung stimmt der BG-Headcoach mit seinem Schützling Watson überein und sieht sich mit seinen Spielern in Hinsicht auf zwei Dinge in der Pflicht: „Wir müssen von Beginn an hellwach agieren und vor allen Dingen Konstanz finden.“

Konstanz zu finden, ist gerade zum Abschluss der Hinrunde aus Sicht der BG ein veritabler Wunsch an den Nikolaus. Denn einer bestechenden Auswärtsbilanz stehen nach wie vor in der Friedrich-List-Halle einige bittere und knappe Niederlagen gegenüber, die eine bessere Ausgangsposition in der Tabelle bisher verhindert haben. Angesichts des Spielplans mit drei hintereinander stattfinden Heimspielen zwischen Dezember und Januar gegen Lich, Würzburg und Langen wäre Konstanz eine schöne Grundlage für Erfolge vor eigenem Publikum.