Wizards grüßen von Tabellenspitze: 96:80-Sieg gegen SG Mannheim

KIT_Wizards vs Mannheim
Bildquelle : TMC Fotografie

Karlsruhe (kit). Die Arvato College Wizards haben ihren Lauf fortgesetzt und am Samstagabend das dritte Spiel in Folge gewonnen: Gegen die SG Mannheim setzten sich die Karlsruher verdient mit 96:80 (51:38) durch und stehen nun an der Tabellenspitze der Regionalliga Südwest. Vor heimischer Kulisse spielte das Harris-Team über weite Strecken aufmerksam und erzwang insgesamt 23 Ballverluste der Gäste. Daraus resultierten 25 Punkte. Bester Werfer der Karlsruher war Ex-Nationalspieler Rouven Roessler (26).

Die rund 450 Zuschauer erlebten einen ausgeglichenen Spielbeginn. Nach den ersten drei Minuten stand es 9:9-Unetschieden. Im Anschluss setzten sich die Wizards zum ersten Mal durch Prahst und Mensah auf 14:11 ab. Der Startschuss für ein regelrechtes Feuerwerk: Erst versenkte Roessler einen Dreier, dann legten Schlegel und Mensah nach. Vier Minuten vor Schluss des Viertels stand es durch den 9:0-Lauf der Karlsruher 23:11. Der Vorsprung des Harris-Teams hielt und mit 29:20 ging es in die erste Unterbrechung.

Im zweiten Viertel erwischten die Wizards einen Auftakt nach Maß: Erst traf Roessler, dann legte Olowookere per Korbleger nach und erhöhte die Führung nach zwei Minuten auf 33:20. Mehrere Fehlwürfe der Karlsruher ermöglichten es der SG Mannheim in den Folgeminuten ranzukommen: Kuhn und Bohrmann per Dreier verkürzten nach vier Minuten auf 27:35. Für die Karlsruher ein Weckruf um wieder einen Gang höher zu schalten. Amrhein, Maisel und Prahst starteten einen 6:0-Lauf und brachten die Wizards wieder auf 41:27 in Front. Die Karlsruher verteidigten ihren Vorsprung bis zur Halbzeit und mit 51:38 ging es in die Pause. Jaivon Harris zu diesem Zeitpunkt sichtlich zufrieden mit der Leistung seines Teams – der Einsatz stimmte.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Das dritte Viertel begann ausgeglichen und mit Körben auf beiden Seiten: Ex-Karlsruher Benjamin-Kaufhold traf per Korbleger für Mannheim, darauf antwortete Roessler mit einem Zweier. Nach den ersten vier Spielminuten stand es 57:46. Bei den Wizards schlichen sich jetzt leichte Fehler ein. Schlegel und Maisel verloren zweimal den Ball, was von Mannheims Kuhn eiskalt bestraft wurde. Dadurch schrumpfte der Wizards-Vorsprung vier Minuten vor Schluss auf 57:52. Die Antwort auf den kleinen Lauf der Mannheimer folgte prompt durch einen Dreier von Rouven Roessler. Maisel und Saddedine legten nach und erhöhten auf 64:52. Die Karlsruher blieben im Rhythmus und gingen mit einer 69:58-Führung in den letzten Spielabschnitt.

Die ersten Minuten des vierten Viertels gehörten den Wizards, die die Weichen früh auf Sieg stellten. Roessler per Freiwurf, Maisel per Dreier und Bright Mensah ließen den Vorsprung nach vier Minuten auf 83:67 anwachsen. Von den Mannheimern kam jetzt kaum noch Gegenwehr und die Karlsruher zogen durch zwei Schnellangriffe von Mensah bis drei Minuten vor Schluss auf 89:71 davon – die Vorentscheidung. Am Ende brachten die Wizards einen ungefährdeten 96:80-Sieg ins Ziel und kletterten dadurch an die Tabellenspitze der Regionalliga Südwest. „Für uns war es ein Pflichtsieg aber wir haben erst am Ende gezeigt was wir können, daher bin ich zufrieden. Vor dem nächsten Spiel müssen wir aber noch ein bisschen an unserer Defensive arbeiten“, sagt Wizards-Manager Seatovic.

Am nächsten Spieltag bekommen es die Karlsruher auswärts mit dem Tabellensechsten aus Stuttgart zu tun. Sprungball ist am kommenden Sonntag um 16 Uhr.

Punkte Wizards: Roessler 26, Mensah 16, Schlegel 14, Maisel 12, Prahst 11, Schmitz 8, Saddedine 4, Amrhein 3, Olowookere 2

Bildergalerie:

[smartslider3 slider=104]