Ausrufezeichen in der Regionalliga: Wizards bezwingen Tübingen deutlich

College Wizards
Jaivon Harris
Foto: TMC-Fotografie

Tübingen/Karlsruhe (kit). Die Arvato College Wizards haben am Sonntagabend zum dritten Mal in Folge gewonnen und ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fortgesetzt. Auswärts setzte sich das Team von Headcoach Jaivon Harris gegen Tübingen deutlich mit 75:45 (41:29) durch und festigte den dritten Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest. Vor allem im dritten Viertel stand die Wizards-Defense gut und kassierte lediglich einen Dreier in zehn Minuten. „Wir haben gut ins Spiel gefunden und den Gegner von Anfang an unter Kontrolle gehabt. Das Team funktioniert in den letzten Wochen und vor allem in der Defensive haben wir eine klare Steigerung gezeigt“, sagt Wizards-Manager Zoran Seatovic nach dem Spiel.

Die Wizards starteten furios ins Auswärtsspiel und lagen bereits nach den ersten drei Minuten mit 5:11 in Führung. In den Folgeminuten drehte Bright Mensah auf und vergrößerte den Vorsprung bis fünf Minuten vor Schluss auf zehn Punkte (17:7). Die Karlsruher waren besser im Spiel und verteidigten aggressiver als Tübingen. Mit einer deutlichen 25:14-Führung ging es für das Harris-Team in die erste Pause. Der Trainer war sichtlich zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Auch der Beginn des zweiten Viertels gehörte den Karlsruhern: Nach einem Dreier der Tübinger zum 17:25 drehten die Scharfschützen des Harris-Teams auf. Schmitz, Maisel und Saddedine starteten einen 11:0-Lauf und vergrößerten den Wizards-Vorsprung nach vier Minuten auf 36:17. Die Tübinger antworteten per Dreier und verkürzten auf 20:36, ein Strohfeuer der Schwaben. Die Wizards blieben konzentriert und lagen zwei Minuten vor Schluss des Viertels deutlich mit 41:24 in Front. Die letzten Minuten gehörten allerdings den Tübingern, die durch einen 5:0-Lauf bis zur Pausensirene auf 29:41 verkürzten.

Die ersten Minuten des dritten Viertels begannen ausgeglichen. Nach zwei gespielten Minuten stand es 45:32 aus Sicht der Karlsruher. Die acht anschließenden Minuten sollten alles andere als ausgeglichen verlaufen, denn die Karlsruher spielten sich in einem regelrechten Rausch und ließen Tübingen keine Chance mehr. Zum Ende des Viertels stand es nach einem 19:0-Lauf 64:32 – die frühe Vorentscheidung.

Auch das Schlussviertel begann ausgeglichen mit Körben auf beiden Seiten. Nach drei Minuten lagen die Wizards beim Stand von 67:36 noch mit komfortablen 31 Punkten in Führung. Die Chance für Harris zu rotieren: Maisel und Mensah verließen das Feld, dafür kamen Olowookere und Schlegel ins Spiel. Dem Spielfluss taten die Wechsel keinen Abbruch. Fünf Minuten vor Schluss war der Vorsprung der Karlsruher sogar auf 70:36 angewachsen. In den anschließenden Minuten kamen die Tübinger immerhin nochmal zu Korberfolgen und kamen auf 41:71 ran. Das Spiel endete mit einem deutlichen und verdienten 75:45-Erfolg für die Wizards. Die setzen sich durch den dritten Sieg in Folge auf dem dritten Platz der Tabelle fest. „Es hat mir heute sehr gefallen, dass wir unser Spiel bis zum Ende gespielt haben und die ganze Zeit über fokussiert waren. Der heutige Sieg ist ein wichtiger Schritt für uns und wir haben erneut gezeigt, dass wir Ausfälle von Schlüssel-Spielern wie Rouven Roessler kompensieren können“, so Manager Seatovic.

Ob Roessler beim kommenden Heimspiel gegen Kaiserslautern am Donnerstag fit sein wird, ist noch unklar. Sprungball ist um 20 Uhr am KIT.

Punkte Wizards: B. Mensah 16, N. Maisel 15, E. Prahst 13, D. Amrhein 13, A. Schmitz 9, S. Saddedine 6, J. Olowookere 2, P. Schlegel 1