Achter Heimsieg für die PSK Lions

Foto: TMC-Fotografie

Karlsruhe (ps). Im Vorfeld des 21. Spieltags in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA war viel spekuliert worden, wie die PS Karlsruhe LIONS – ohnehin mit Schwächen in der Rotation – das Fehlen der verletzten Stammkräfte Roland Nyama Maurice Pluskota verkraften würden. Indes waren die Uni Baskets Paderborn am Abend des 2. Februar kein wirklicher Prüfstein für das von Headcoach Ivan Rudež betreute Team. Ein ab der zweiten Halbzeit ungefährdeter 67:49-Erfolg brachte den achten Heimsieg in der Europahalle und in der Tabelle das weitere Verweilen auf einem der begehrten PlayOff-Plätze.

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]

Nachdem die LIONS zu Beginn der Partie schnell mit 8:2 in Front lagen, konnten die Uni Bakets den Rückstand aufholen und für ein in Summe ausgeglichenes erstes Viertel sorgen. Kurz nach Wiederanpfiff beim Stand von 13:13 gingen die Gäste aus Ostwestfalen zum ersten und einzigen Mal an diesem Abend mit zwei Punkten in Führung. Doch mittels eines 10:1-Laufs konterte Karlsruhe erfolgreich, konnte allerdings vorerst kein Kapital aus dem zwischenzeitlichen 7-Punkte-Vorsprung schlagen. So stand es in einer insgesamt an Punkten und Highlights armen Partie zur Pause 31:27 für die Gastgeber. Einmal schien noch etwas Spannung aufzukommen, als nach 23 Spielminuten Paderborn auf 36:33 herankam. Danach erzielten die Uni Bakets jedoch über sechs Minuten lang keinen einzigen Korb, was die LIONS nutzten, um bis zur letzten Pause auf 53:36 davonzuziehen. Der Schlussabschnitt konnte nicht mehr mit Überraschungen aufwarten. Den Gästen fehlten die zündenden Ideen, während die Hausherren das Ergebnis verwalteten und sich Saisonsieg Nummer zwölf sicherten.

Davonte Lacy erzielte 18 Punkte, während Filmore Beck zwölffach und Dominique Johnson zehnfach für die LIONS scorten. Trotz der Freude über die bemerkenswerte Serie – von den letzten zehn Duellen konnten die Fächerstädter neun für sich entscheiden – dürfte Trainer Rudež in der nächsten Zeit alles andere als sorgenfrei sein. Mit dem Auswärtsspiel bei den Hamburg Towers und dem darauffolgenden Heimspiel gegen die NINERS Chemnitz warten echte Herkulesaufgaben auf den motivierten und formstarken aber dünn besetzten Kader des LIONS-Coachs.

Galerie zum Lions Sieg (Fotos: TMC-Fotografie):

[smartslider3 slider=147]