SSC Karlsruhe empfängt Aufsteiger Mimmenhausen

SSC Karlsruhe Foto: Andreas Arndt

­Karlsruhe (ssc). „Die Jungs haben noch ein wenig Wut im Bauch“, verrät Stefan Bräuer vor dem Duell am Samstagabend gegen den Aufsteiger TSV Mimmenhausen. Vor einer Woche hatte das Trainerteam um Bräuer beim elektronischen Spielerbogen Libero Benny Dollhofer nicht vermerkt. Ohne den Libero hatten die Volleyballer des SSC Karlsruhe nahezu keine Chance. Am Samstag soll das nun wieder anders werden.

Zwar kann Bräuer mit Dollhofer wieder seinen etatmäßigen Libero in den Reihen aufführen, dafür klagt der Coach aber über andere Fragezeichen. So sind Joni Finkbeiner und Simon Gallas (beide erkältet) sowie Benny Loritz (angeschlagen) weiterhin fraglich. Inwieweit sie bis zum Spiel fit werden bleibt abzuwarten. Das Donnerstags-Training soll da mehr Aufschluss geben.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Den SSC erwartet mit Mimmenhausen laut Bräuer ein „sehr kampfstarkes Team“, das zumeist über fünf Sätze spielt. Angeführt von den Angreifern Christian Pampel (ehemaliger Nationalspieler) und Jonas Hoffmann hat sich der Gast seit dem Hinspiel deutlich stabilisiert. Zuletzt schlugen sie Fellbach (3:0) und Unterhaching II (3:2).

„Im Hinspiel fehlte uns noch die Konstanz“, macht Bräuer den Hauptgrund für die damalige 2:3-Niederlage aus. Mimmenhausen lebt neben den zwei herausragenden Angreifern besonders von ihrer Abwehrstärke. Für Sandmeier und seine Kollegen wird es drauf ankommen präzise und allen voran konzentriert zu attackieren. Gelingt das könnte der SSC auch in der Tabelle den Abstand von aktuell zwei Punkten (bei einem Spiel mehr) weiter vergrößern.