LIONS zeitweise ohne Chance – Heimniederlage gegen den Spitzenreiter

Foto Credit: Sascha Eberhardt

Karlsruhe (psk). Bitterer Abend für die PS Karlsruhe LIONS: Eine Woche nach der knappen Niederlage beim Tabellenzweiten Hamburg Towers stand das Löwenrudel am 16. Februar nach 40 intensiven Minuten trotz großen Einsatzes erneut mit leeren Händen da. Die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hat einen verdienten Spitzenreiter, wie die NINERS Chemnitz am 23. Spieltag zumindest über eine Halbzeit hinweg eindrucksvoll demonstrierten. Am Ende hatten die LIONS zwar mit 82:100 das Nachsehen, jedoch das zeitweise drohende Debakel abgewendet.

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]

Nach zunächst ausgeglichenem Beginn wurde Karlsruhe von einem 9:0-Lauf der Gäste zum 8:17 kalt erwischt und agierte in der Folge weitgehend hilflos. Die LIONS spielten nicht schlecht, doch die NINERS waren schlichtweg abgebrühter und zeigten sich hervorragend aufeinander eingespielt sowie treffsicher im Abschluss. So gerieten die Hausherren bis zur ersten Pause mit 14:29 ins Hintertreffen. Der zweite Spielabschnitt begann ebenso katastrophal für die LIONS, wie der erste geendet hatte. Zwischenzeitlich wuchs der Rückstand auf 18:45 an und der Halbzeitstand war mit 31:57 ernüchternd für das Publikum auf den Rängen der nahezu ausverkauften Europahalle. Mangelndes Engagement konnte man den LIONS nicht absprechen. Das Bemühen um Ergebniskorrektur war nach dem Seitenwechsel deutlich sichtbar und schlug sich auch auf der Anzeigetafel nieder. Zwischenzeitlich brandete wieder energischer Jubel auf, als das Löwenrudel dank starker Aktionen den Rückstand fast unter die 20-Punkte-Marke drücken konnte. Doch der Stand von 57:84 zu Beginn der abschließenden zehn Spielminuten gab kaum Grund zur Hoffnung. Dennoch gaben sich die Schützlinge von Headcoach Ivan Rudež zu keiner Zeit auf, konnten immerhin das letzte Viertel für sich entscheiden und die Niederlage auf 82:100 begrenzen.

Abschließend bleibt festzuhalten: Ohne das grandiose Aufspielen der NINERS Chemnitz in Hälfte eins hätten die LIONS – ähnlich wie in der Vorwoche gegen Hamburg – eine reelle Siegchance gehabt und können trotz zweier Niederlagen in Folge selbstbewusst auf das Baden-Württemberg-Derby am kommenden Wochenende bei den VfL Kirchheim Knights blicken. Cyrus Tate war Topscorer für Karlsruhe mit 22 Punkten, gefolgt von Kahron Ross (18 Punkte), Davonte Lacy (12) und Filmore Beck (11).

Fotogalerie vom Lionsspiel (Foto Credit: Sascha Eberhardt):

[smartslider3 slider=152]