Drei Badische Jugend-Hallenmeister jubeln

B-Junioren_Sieger Foto: bfv
B-Junioren_Sieger
Foto: bfv

Karlsruhe/Nußloch (ps). Am ersten Wochenende der Badischen Jugend-Hallenmeisterschaften traten in der Olympiahalle in Nußloch die besten badischen Mannschaften der B-Juniorinnen, B-Junioren und A-Junioren an. Für drei Teams ging der Traum vom Titel in Erfüllung.

Den Startschuss gab bfv-Vizepräsidentin Nadine Imhof am Samstagmorgen. Sie begrüßte die acht B-Juniorinnen Mannschaften, die sich über eine Vor- und Zwischenrunde auf Verbandsebene qualifiziert hatten. Die Gruppenphase bestritten die B-Juniorinnen in zwei Gruppen. Als Gruppenerste qualifizierten sich aus Gruppe A der Karlsruher SC und aus Gruppe B der ASV Hagsfeld jeweils ungeschlagen. Als Gruppenzweite kam der TSV Tauberbischofsheim nach einer Niederlage und nur zwei Unentschieden, aber mit einem Tor mehr als die Konkurrenz glücklich weiter. Zweiter in Gruppe B wurde der FC-Astoria Walldorf.

Booking.com

Im ersten Halbfinale hieß es dann Karlsruher SC gegen FC-Astoria Walldorf, im zweiten musste der ASV Hagsfeld gegen den TSV Tauberbischofsheim ran. Während Hagsfeld den Einzug ins Finale während der regulären Spielzeit klar machte (Ergebnis 2:1), machten es sich KSC und FCA wesentlich schwerer. Erst nach dem 6-Meter-Schießen war klar, dass dem Vorjahressieger aus Karlsruhe die Titelverteidigung nicht gelingen würde. Mit einem 2:1-Erfolg zog Walldorf ins Finale ein. Auch hier stand es nach regulärer Spielzeit noch 0:0-Unentschieden, und auch die Verlängerung brachte noch keinen Sieger. Erst im 6-Meter-Schießen holte sich der ASV Hagsfeld mit 2:1 den Titel „Badischer Jugendhallenmeister 2014/15“. Die Medaillen, die Urkunde und Eintrittskarten für den Europa-Park überreichten Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß und Nadine Imhof. Als beste Torschützin wurde Jeanine Sengle vom ASV Hagsfeld geehrt.

[adrotate banner=“5″]

Um den zweiten Titel des Tages spielten im Anschluss die B-Junioren-Teams, die sich über die Kreismeisterschaften qualifiziert hatten. Aus dem ausrichtenden Kreis darf immer auch der Kreisvizemeister teilnehmen, so dass der Kreis Heidelberg mit zwei Mannschaften am Start war. Wie schon bei den Juniorinnen zuvor, spielten auch die Jungs nach den offiziellen Futsal-Regeln der Fifa. Nach den Vorrundenspielen zogen aus Gruppe A die SG Baiertal/Schatthausen mit vier Siegen und der FC Germania Friedrichstal mit drei Siegen in die Runde der letzten Vier ein.

B-Juniorinnen_Sieger Foto: bfv
B-Juniorinnen_Sieger
Foto: bfv

In Gruppe B schafften der VfB Eppingen und die SpVgg Neckarelz den Sprung in die Endrunde. Im Halbfinale besiegte der Karlsruher Kreismeister den VfB Eppingen mit 3:2. Auf das gleiche Ergebnis kamen im ersten Halbfinale auch die SpVgg Neckarelz gegen die SG Baiertal / Schatthausen, allerdings erst nach dem 6-Meter-Schießen. Im kleinen Finale verlor die SpVgg dann erneut (1:2) und der VfB Eppingen sicherte sich Platz 3. Und auch dieses Ergebnis wiederholte sich: mit einem 2:1-Sieg im Finale holte sich der FC Germania Friedrichstal den Badischen Meistertitel. Beste Torschützen des Turniers waren Simon Punge aus Friedrichstal und Matas Zigmantavicius vom VfB Eppingen.

Der Badische Meister qualifiziert sich für die Süddeutschen Futsal-Meisterschaften der B-Junioren am 8. März 2015 in Steißlingen. „Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg und drücken die Daumen in zwei Wochen“, betonte Rüdiger Heiß, der mit dem ersten Tag der Badischen Jugend-Hallenmeisterschaften sehr zufrieden war: „Wir haben größtenteils faire Spiele gesehen und es war alles dabei, was Futsal zu bieten hat.“

A-Junioren_Sieger Foto: bfv
A-Junioren_Sieger
Foto: bfv

Die Besetzung vom Verband, des Fußballkreises Heidelberg und des FV Nußloch standen am Sonntagmorgen gleich wieder bereit für die badische Endrunde der A-Junioren. Bei seiner Begrüßung betonte Rüdiger Heiß vor allem den Fairplay-Gedanken, der für Spieler, Trainer und auch Zuschauer das Turnier bestimmen sollte. Die neun Kreismeister und der Vizemeister aus Heidelberg lieferten sich unterhaltsame Spiele in der Gruppenphase.

Ins Halbfinale schafften es der VfB Eppingen und die SG Eggenstein/Leopoldshafen jeweils als Gruppenerste. Als Zweiter aus Gruppe A qualifizierte sich der TSV Amicitia Viernheim. Aus Gruppe B zog die SG Reicholzheim/Uissigheim/Hundheim-Steinbach mit einem knappen Sieg im letzten Gruppenspiel ins Halbfinale ein, verlor dieses aber deutlich mit 0:3 gegen den VfB Eppingen.

Das zweite Halbfinale zwischen SG Eggenstein/Leopoldshafen und TSV Amicitia Viernheim verlief dagegen knapper und endete 2:1 für Viernheim. Das Spiel um Platz 3 blieb lange ausgeglichen und musste nach 1:1 in der regulären Spielzeit im 6-Meter-Schießen entschieden werden. Da setzte sich die SG Eggenstein/Leopoldshafen schließlich mit 9:8 durch und holte Platz 3. Im Finale zwischen dem VfB Eppingen und TSV Amicitia Viernheim fiel während der regulären Spielzeit gar kein Tor und es gab 5 Minuten Verlängerung. Zwei Minuten vor Schluss fiel der erlösende Siegtreffer für den TSV Amicitia Viernheim, der damit Badischer Meister 2015 ist. Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß, bfv-Präsident Ronny Zimmermann und Nußlochs stellvertretender Bürgermeister Gerhard Leypold, der an beiden Tagen begeisterter Zuschauer war, ehrten die Sieger als krönenden Abschluss des ersten Wochenendes der Badischen Jugendhallenmeisterschaften 2014/15.