KSC-Formkurve soll weiter steigen

Karlsruhe (mia). Für den Karlsruher SC steht am Samstag das nächste Auswärtsspiel an. Dann tritt der KSC bei der Arminia Bielefeld an. Ein ungleiches Duell, sieht man die Tabellensituation. Die Arminia kämpft gegen den Abstieg, der KSC kämpft um den Anschluss zu den Aufstiegsrängen.

Eine klare Sache werde das aber nicht. „Bielefeld wird ein kampfstarker Gegner sein, erwartet KSC-Kapitän Dirk Orlishausen. „Es wird nicht leicht, die stehen mit dem Rücken zur Wand und müssen dreifach punkten.“

Booking.com

Nach dem Sieg in München, fahre der KSC mit Selbstvertrauen auch nach Bielefeld. Mit guter Defensive hoffen die Karlsruher, ihre Chancen zu bekommen. „Wenn wir die nutzen, können wir auch gewinnen“, so Orlishausen.

Gegen 1860 habe der KSC „die Fehler der 60er eiskalt genutzt“. Es sei ein überzeugender Auftritt des KSC gewesen. Die „Formkurve, die nach dem Lauternspiel nach oben gegangen ist, hat sich nach oben stabilisiert und soll noch nicht zu Ende sein“, erklärt Orlishausen.

KSC-Coach Markus Kauczinski wird dabei auf die Langzeitverletzten Silvano Varnhagen und Mirko Schuster sowie Iljian Micanski verzichten müssen. Varnhagen habe am Freitag zum ersten Mal das Aufwärmtraining mit der Mannschaft absolviert, Micanski dagegen falle die restliche Saison aus, so der KSC-Coach.

Sollte nichts dazwischen kommen, werde er mit dem selben Kader nach Bielefeld reisen, wie der KSC in München erfolgreich war. Änderungsbedarf gebe es nicht.

Auch er erwartet in Bielefeld einen starken Gegner, der „mit Herz und Leidenschaft“ gegen den Abstieg kämpfen werde.