Futsal-Meisterschaften: FC Portus scheitert nur knapp

Niefern-Öschelbronn (ps). Im Viertelfinale der Deutschen Futsal-Meisterschaften trat der badische FC Portus Pforzheim gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal an. Sieger in einem wahren Futsal-Krimi mit Verlängerung und Sechsmeterschießen waren am Ende die Gäste aus Sachsen.

Trotz der Brisanz sahen die rund 400 Zuschauer ein faires Spiel und honorierten die Top-Leistungen beider Mannschaften mit Beifall. Das Spiel war sehr taktisch geprägt und die Mannschaften warteten auf Fehler des Gegners. So dauerte es auch bis zur 10. Spielminute, bis Pforzheim mit 1:0 in Führung ging. Zwei Minuten später erzielten die Gäste den Ausgleich zum Halbzeitstand von 1:1. In der 2. Halbzeit gingen die Gäste in der 22. Spielminute mit 1:2 in Führung. In der 26. Spielminute dann der Ausgleichstreffer durch einen 6m-Strafstoß, nachdem ein Foulspiel im Strafraum der Gäste geahndet wurde. In der 30. Spielminute ging dann wieder Portus mit 3:2 in Führung und es hätte nicht viel zum Sieg gefehlt. Doch die Gäste glichen – unter Einsatz des Flying-Goal-Keepers – in der letzten Spielminute der regulären Spielzeit noch zum 3:3 aus.

Booking.com

Badener auf der Siegerstraße

In der ersten Halbzeit der Verlängerung gelang keiner der beiden Mannschaften ein Treffer; beide Teams gingen allerdings mit jeweils 5 kumulierten Fouls belastet in die zweite Hälfte der Verlängerung. Hier waren die Badener durch 2 Tore in der 46. und 47. Spielminute wieder auf der Siegerstraße. Ein schöner Konter hätte zum 6:3 führen können, aber der gegnerische Torhüter vereitelte diese Riesenchance. Durch das sechste kumulierte Foulspiel des Gastgebers erhielt Hohenstein-Ernstthal einen 10m-Strafstoß zugesprochen, der auch zum 5:4 verwandelt wurde. Auch während dieser Phase zum Ende der Verlängerung lag der Vorteil bei Portus, doch wie schon zum Ende der regulären Spielzeit gelang den Gästen der Ausgleichstreffer zum 5:5 in den allerletzten Sekunden.

 

[adrotate banner=“8″]

 

Das entscheidende Sechsmeterschießen brachte die Spannung dann auf den Höhepunkt. Bei drei Schützen pro Mannschaft vergab der FC Portus leider einen Schuss und unterlag denkbar knapp mit 7:8. Die Enttäuschung war den Spielern natürlich anzusehen, vor allem, da die Chancen da waren. „Trotzdem sind wir sehr stolz auf den FC Portus, dass er so weit gekommen ist“, betonte Günter Hörner, der Vorsitzende des bfv-Ausschusses für Freizeit- und Breitensport. Der VfL Hohenstein-Ernstthal löste damit das Ticket für das Halbfinale des DFB Futsal-Cups 2015.