PSK-Lions krönen sich zum Titelanwärter Nummer eins

Dino Jakolis bei Freiwurf gegen Schwäbisch Hall. Fotos: PSK
Dino Jakolis bei Freiwurf gegen Schwäbisch Hall.
Fotos: PSK

Karlsruhe (ps).  Pünktlich zum Spielbeginn am 22. März um 15.30 Uhr waren nahezu alle Sitzplätze in der Karlsruher Friedrich-List-Halle belegt. Es hatte sich offensichtlich herumgesprochen, dass die Herren I – einen Sieg gegen den Tabellendritten von der TSG Schwäbisch Hall vorausgesetzt – das Tor zur Meisterschaft in der Basketball-Regionalliga Südwest Süd weit aufstoßen würden. Entsprechend euphorisch, aber auch gespannt war die Stimmung, als der Schlagabtausch der Akteure seinen Anfang nahm.

Beide Teams zeigten sich konzentriert und waren sich in einem ausgeglichenen ersten Viertel ebenbürtig. Mit einer knappen 21:18-Führung für den PSK ging es in den folgenden Spielabschnitt. Schwäbisch Hall stand weiterhin gut in der Defense, aber die Lions waren zunehmend von der 3er-Linie erfolgreich und konnten bis auf zehn Punkte davonziehen, bevor die Gäste ihrerseits einen guten Lauf hatten. Die Halbzeitsirene beim Stand von 38:37 kam gerade rechtzeitig für die Lions, um mit einer knappen Führung in die zweite Spielhälfte zu starten. Rückblickend betrachtet entschied die Mannschaft von PSK-Trainer Danijel Ljubic die Partie im dritten Viertel zu ihren Gunsten. Das gesamte Team zeigte vollen Einsatz – sogar als Wischer – um keine Unterbrechung im Spielfluss zuzulassen. Vor allem Dino Jakolis schien in dieser Phase alles zu gelingen.

Booking.com

 

[adrotate banner=“8″]

 

Mit der 69:56-Führung nach dem dritten Viertel hatte Karlsruhe den Gästen einen Dämpfer versetzt, von dem diese sich bis Spielende nicht mehr richtig erholen sollten. Zwar erhöhte Schwäbisch Hall im Schlussabschnitt nochmals den Druck, konnte aber die Lions nicht mehr zu Fehlern zwingen und musste sich mit 80:86 geschlagen geben. So konnte Ljubic seinem Team zu einem verdienten Sieg gratulieren, zumal der PSK seit der vierten Spielminute permanent die Führung innehatte. Topscorer waren Dino Jakolis (21 Punkte), Dino Palcic (19) und Deon McDuffie (15). Nun trennen Karlsruhe noch drei Plichtsiege von der Meisterschaft und dem direkten Aufstieg in die Regionalliga Südwest.

Spitzenspiel der PSK-Frauen

Im Anschluss an das Spitzenspiel behielten die PSK-Damen beim 59:54 gegen den USC Freiburg die Oberhand. Nach dem Coup am vergangenen Spieltag, als die Löwinnen den Rivalen MTV Stuttgart bezwingen konnten, reichte gegen die Breisgauerinnen ein knapper Sieg zur Verteidigung der Tabellenspitze. Auch die Damen müssen noch drei Spiele gewinnen, um in der Qualifikationsrunde für die Zweite Basketball-Bundesliga dabei zu sein.

Auch Herren II erfolgreich

Nichts anbrennen ließen auch die Herren II, die den Spieltag eröffnet hatten. Die SG Mannheim war chancenlos gegen die Lions, die einen 104:68-Sieg feiern konnten. Der Aufsteiger belegt einen hervorragenden vierten Tabellenplatz in der Oberliga und bleibt weiterhin ohne Niederlage in der Rückrunde.