Entscheidung im Spitzenspiel?

Karlsruhe (ps). Zum absoluten Spitzenspiel der 2. Bundesliga reist der ASV Grünwettersbach  als Tabellenführer am Ostersamstag mit breiter Brust zum Zweitplatzierten nach Jülich zum TTC indeland Jülich. Die letzten sieben Spiele konnte der ASV deutlich für sich entscheiden und steht somit mit 24:6 Zählern zwei Punkte vor dem TTC, der 22:8 Punkte auf dem Konto hat. Gewinnt der ASV auch das Topspiel am Niederrhein, kann er den Meisterschaftssekt schon kalt stellen. Auch mit einem Remis könnten die Badener leben, denn dann hätten sie vor den beiden abschließenden Partien weiterhin ein Zweipunktepolster vor den Verfolgern aus Jülich und Passau, während bei einer Niederlage Spannung bis zum Saisonschluss garantiert wäre.

Bereits in den Doppeln muss der ASV auf der Hut sein, denn mit Jean/Oostwouder und Mühlbach/Ozawa können die Rheinländer zwei sehr starke Duos aufbieten, so dass für die in der Rückrunde noch ungeschlagenen Robles/Walker und die etwas aus dem Tritt geratenen Zibrat/Erlandsen bereits eine Punkteteilung in Ordnung wäre.

Booking.com

In den Einzeln scheint jedes Resultat möglich und daher eine Prognose schwierig. Allerdings zeigten sich zuletzt sämtliche vier ASV-Akteure in Topform, so dass unter dem Strich ein leichtes Plus für den Tabellenführer erhofft wird, zumal neben den überzeugenden Jülichern Leistungsträgern Lauric Jean und Joshihiro Ozawa zuletzt Hermann Mühlbach und Ewout Oostwouder die eine oder andere Schwäche offenbarten.

So oder so ist mit einem engen und ausgeglichenen Spiel zu rechnen und es wäre nicht verwunderlich, wenn am Ende wenige Bälle über Sieg und Niederlage entscheiden würden.