Wir stellen vor: KSC-Spielerin Debora Vinci – Schwächen zu Stärken machen

Führungstreffer 0:1 durch Debora Vinci (Karlsruher SC) Foto: bfv

Karlsruhe (mia). Die erste Frauenmannschaft des Karlsruher SC spielte vor dem Lockdown erfolgreich in der Regionalliga. Nach dem Aufstieg aus der Oberliga in der vergangenen Spielzeit tritt die Frauenmannschaft des KSC in der Saison 2020/21 in der Regionalliga Süd an. Abseits-ka stellt im Dezember jeden Tag eine Spielerin und natürlich dann auch die Trainer vor.

Mittelfeldakteurin Debora Vinci spielt seit 2018/2019 beim Karlsruher SC.

Wie sind Deboras persönliche Ziele? „Die berufliche Weiterbildung, und noch mehr Zeit mit meiner Familie verbringen. Mich selbst Tag für Tag besser kennenzulernen“

Und wie schaut es fußballerisch aus mit den Zielen? „Definitiv sportlicher Erfolg mit dem KSC, am besten Aufstieg in die Zweite Bundesliga und natürlich gesund bleiben sowohl privat als auch im Fußball.“

Wie würde sich Debora selbst beschreiben? „Ich versuche meine Schwächen immer zu meinen Stärken zu machen. Schwächen sind menschlich und gehören zur Entwicklung dazu, allerdings bedeutet ,,eine Schwäche zu haben“ für mich nichts Negatives. Es gibt Schwächen an denen man wachsen kann, die man zu Stärken entwickeln kann und so etwas prägt bzw. prägte mich auf meinem Weg.“

Zur KSC-Regionalliga-Spielerinnenliste