ASV Grünwettersbach ist nicht zu stoppen

Karlsruhe (ps). Der Tischtennis-Zweitligist ASV Grünwettersbach ist in der Erfolgsspur zurück und hat durch den Sieg über Bad Königshofen die Meisterschaft dicht vor Augen.

In einer wiederum hochklassigen Partie, zu der der Gast ohne seine etatmäßige Nr. 2, Kilian Ort, angereist war, hatten die Hausherren jedoch alle Hände voll zu tun, ehe der Sieg feststand. ASV-Neuzugang Joao wäre dabei um ein Haar zum Spielverderber für sein neues Team avanciert, denn der Junge Portugiese war an sämtlichen drei Punkten der Gäste beteiligt.
In den Doppeln verlief zunächst alles nach Plan. Robles/Walker gewannen gegen die Routiniers Vyborny/Klasek dreimal 11:9 und auch Zibrat/Erlandsen wähnten sich gegen Geraldo/Schüller schon auf der Siegesstraße. Doch sowohl im vierten, als auch im fünften Satz verspielte das ASV-Duo komfortable Führungen und stand am Ende mit leeren Händen da.
Im Spitzenpaarkreuz gab der künftige ASVler Joao Geraldo eine Galavorstellung ab. Zunächst rang er Sam Walker in einem spektakulären Match im Entscheidungssatz nieder, um anschließend auch noch Alvaro Robles mit 3:1 zu bezwingen. Wie gut, dass sich die beiden ASV-Asse an Richard Viborny mit Glück und Geschick schadlos halten konnten.
Im hinteren Paarkreuz war Jan Zibrat erneut eine Bank. Sowohl gegen den Spielertrainer der Gäste, Marek Klasek, als auch gegen Christoph Schüller war Jan Chef im Ring. Da auch Geir Erlandsen, wenn auch mit Mühe Christoph Schüller mit 3:1 niederhalten konnte, hatten die Hausherren das bessere Ende für sich und dürfen weiter von der Meisterschaft träumen.

Booking.com

2. Bundesliga: ASV Grünnwettersbach – TSV Bad Königshofen​6:3