3. Lange Laufnacht: Der Weg zur EM nach Berlin führt über Karlsruhe

Lange Laufnacht Karlsruhe
Quelle: LG Region

Karlsruhe (ps). Am Samstag, den 19. Mai werden wie bereits in den letzten beiden Jahren viele nationale und internationale Topathleten der Leichtathletik der Einladung der LG Region Karlsruhe folgen und bei der Langen Laufnacht auf Normen-Jagd gehen. Die Heim-EM in Berlin ist für viele der anreisenden Athleten das Ziel und die stark besetzten Starterfelder in Karlsruhe bieten beste Chancen, um die erforderlichen Leistungen am kommenden Samstag abzuliefern.

Die erfolgreichen ersten Auflagen der Veranstaltung mit starken Ergebnissen, wie dem deutschen Rekord von Konstanze Klosterhalfen über 5.000 Meter im vergangenen Jahr, locken in diesem Jahr noch mehr Läufer der internationalen Spitze ins Carl-Kaufmann Stadion nach Karlsruhe. Doch auch die Lokalmatadore und zahlreiche nationale Topläufer werden am Samstag ab 15:30 Uhr in einem der 30 Rennen an der Startlinie stehen, um Normen für Jugendwelt- und Europameisterschaften und für Deutsche Meisterschaften zu erzielen und ihre eigenen Bestzeiten zu jagen. Bereits jetzt ist die Lange Laufnacht mit mehr als 600 Teilnehmern komplett ausgebucht, sodass keine Nachmeldungen mehr möglich sind.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Im Feld der 800 m Läuferinnen trifft Jana Reinert von der LG Region Karlsruhe, die Vierte der letztjährigen U20-Europameisterschaft und aktuelle Meetingrekord-Inhaberin, auf starke Konkurrenz. Gemeldet sind unteranderem die deutsche Vizemeisterin Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) und die deutsche U20-Meisterin Majtie Kohlberg (LG Kreis Ahrweiler), sowie die Griechin Konstantina Giannopoulou. Ein schnelles Rennen und der Angriff auf den Meetingrekord wird somit garantiert sein, eventuell fällt dabei sogar die EM-Norm für Berlin.

Der zweite Karlsruher Spitzenathlet, Christoph Kessler, wird in diesem Jahr über die 1.500 m Distanz an den Start gehen. Hier trifft er auf die versammelte europäische Spitze und hat somit die besten Voraussetzungen bei seinem Heimspiel einen starken Saisonstart auf die Bahn zubringen. Allen voran startet Isaac Kimeli aus Belgien, der die europäische Bestenliste über 5.000 m aktuell anführt und eine Zeit von 3:38 Minuten angehen möchte. Konkurrenz bekommen wird er von seinem Landsmann Robin Hendrix und dem Schweden Andreas Almgren. Mit starken Vorleistungen von jeweils 3:45 Minuten gehen auch Sondre Juven (Norwegen) und Dominik Stadlmann (Österreich) an den Start, sodass auch in diesem top internationalen Rennen der Meetingrekord vermutlich nicht bestehen bleibt.

Neben den bereits genannten Läuferinnen und Läufer haben zahlreiche weitere Spitzenathleten ihre Startzusage für Karlsruhe gegeben. Mit Miriam Dattke (LG TELIS FINANZ Regensburg) und Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) werden zwei U20-Europameisterinnen aus dem Jahr 2017 anreisen. Sie werden zusammen mit der WM-Finalistin Hanna Klein und der Studentenweltmeisterin im Crosslauf Caterina Granz, sowie Melina Wolf aus Karlsruhe an der Startlinie für die 5.000 Meter stehen. Angeführt von der Tempomacherin und aktuellen Deutschen Marathonmeisterin Fabienne Amrhein aus Mannheim werden sie den Weg in Richtung EM-Norm von 15:40 min einschlagen. In den erstmals ausgetragenen 3.000 Meter Hindernis-Rennen sind die Baden-Württembergischen Hindernismeisterschaften integriert. Auf die siebeneinhalb Runden machen sich auch einige Athleten von der LG Region Karlsruhe, die Teilnehmerinnen der Cross-EM 2017 Johanna Flacke und Sybille Häring, letztgenannte war auch bei der u20-Europameisterschaft in Grosseto dabei, werden in dem großen Starterfeld ihre Bestzeiten angreifen. Im Männerrennen wird LGR-Kaderathlet Christoph Wallner am Start sein.

Ein Heimspiel wird es auch für Pascal Kleyer, der sich über 800 m mit der Konkurrenz aus Zypern und Frankreich messen wird. In allen Rennen werden erfahrene Tempomacher für die richtigen Zwischenzeiten sorgen und die Unterstützung durch die Zuschauer erfolgt in diesem Jahr auf der Gegengerade aus dem Festzelt heraus. Mit bunten Klängen der Trommler und lautstarker Anfeuerung wird das Karlsruher Publikum für grandiose Stimmung sorgen und die Läuferinnen und Läufer von Runde zu Runde tragen. Auch die Lichtsäulen für angestrebte Zwischenzeiten und Pyrotechnik beim Zieleinlauf werden wieder zum Einsatz kommen.

Neben den Läufern werden auch die Weitspringer wieder mit von der Partie sein. Angeführt vom mehrfachen und aktuellen Deutschen Meister Julian Howard wird die erfolgreiche Karlsruher- Springergruppe mit Florian Oswald und Jannik Roggatz mit weiten Sprüngen aufwarten. Die Konstellation des Teilnehmerfeldes, unter anderem auch mit dem Schweizer Meister Christopher Ullmann und U23-Europameister von 2015 Fabian Heinle, lässt auf ein packendes Weitsprung-Finale hoffen.

Für alle Schülerinnen und Schüler aus Karlsruhe und Umgebung steht erneut die Schüler- und Jugendstaffel auf dem Programm. In 6er Teams versuchen sie schneller zu sein, als die Durchschnittszeit der Frauen- und Männersieger über 5.000 m. Als Hauptpreis winkt ein Tag im Europapark Rust. Alle Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 7, die als Staffel teilnehmen möchten, finden auf der Website der Langen Laufnacht weitere Informationen und das Anmeldeformular. Sportliche Spitzenleistungen, mit zahlreichen Normen sowie ein begeisterndes und laufaffines Umfeld sind somit für die dritte Lange Laufnacht in Karlsruhe garantiert.

Wer also am Samstag, 19. Mai, einen spektakulären Abend verbringen will, der sollte sich unbedingt den Termin vormerken oder schon jetzt ein Ticket (5 Euro) für diesen ganz besonderen Laufevent direkt bei der LG Region Karlsruhe besorgen (restliche Tickets werden an der Abendkasse im Carl-Kaufmann-Stadion verfügbar sein)! Und für alle, die nicht vor Ort sein können, gibt es in diesem Jahr wieder eine LiveÜbertragung, auf der Facebook-Seite der Langen Laufnacht, des Hauptprogramms. Ab 20 Uhr kann jeder von Zuhause aus die Rennen verfolgen und verpasst somit keine der spannenden Entscheidungen, so die Meldung der LG Region