Zu- und Abgänge beim TV Knielingen – Niederlage zum Saisonende

Ziegenhagen104Karlsruhe (ps). Nach Abschluss der Saison 2014/15 gibt der TV Knielingen die personellen Veränderungen für die nächste Spielzeit in der Badenliga Männer bekannt.

Abgänge:

Booking.com

Gerit Kirsch                 – SG Stutensee-Weingarten –

Felix Kiefer

Frederik Spoden

Lennart Kann

Mike Sauer                  – Karriereende –

 

Zugänge:

Timo Bäuerlein            – SG Pforzheim/Eutingen –

Patrick Ebel                 – HSG Weingarten/Grötzingen –

Dominic Hartstern       – TV Offenbach –

Tobias Duthweiler       – TV Offenbach –

Philipp Ullrich               – TSG Friesenheim 2 -spielt für den TV Germ. Großsachsen in der 3. Liga, Zweitspielrecht für den TV Knielingen)

 

Kein Happy-End für Knielingen

   Zum Badenliga-Finale kassierte der TV Knielingen gegen den TSV Viernheim eine 26:30-Niederlage und verpasste damit die Aufstiegsrelegation.

Ohne mehrere Stammkräfte musste TVK-Trainer Tobias Job ins Top-Spiel gehen. Zuletzt hatte sich auch noch Spielgestalter Hannes Abt verletzt, sodass im Knielinger Rückraum erneut improvisiert werden musste. Von der Papierform her eigentlich eine klare Sache für die Gäste aus Südhessen, die mit reichlich Fan-Unterstützung nach Karlsruhe angereist waren. Doch Tobias Job hatte sich wieder einiges einfallen lassen und die eingesetzten TVK-Akteure wuchsen über sich hinaus. Angepasst an das Viernheimer Abwehrspiel suchten seinen Spieler immer wieder den Mann am Kreis. Kreisspieler Fabian Meinzer nutzte seine Möglichkeiten leidlich aus und avancierte mit insgesamt achte Treffern zum erfolgreichsten Schützen seiner Farben.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der alles bot, was man von einem guten Handballspiel erwarten kann. Die Gäste legten zunächst ein bis zwei Tore vor. Die Knielinger glichen allerdings in einem Spiel zweier stark aufspielender Teams immer wieder aus. Die 20. Spielminute sah dann erstmals eine Knielinger Führung (9:8). Nun wechselte die Führung ständig. Erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit die Knielinger etwas die Oberhand und setzten sich mit zwei Treffern ab (15:13).

Auch nach der Pause sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Spiel das enorm spannend blieb. Nun kassierten die Knielinger allerding einige leichte Gegentore ohne selbst zu treffen. Prompt lagen die Hausherren mit 16:19 zurück. Aber auch das warf die Männer von Tobias Job an diesem Tag nicht um. In der 41. Spielminute waren die ersatzgeschwächt, aber mit einem unbändigen Einsatzwillen, angetretenen Knielinger drauf und dran dem stark aufspielenden Gegner das Wasser abzugraben. Doch einige Fehlwürfe brachten den Gästen erneut einen Vorteil. Wieder drehte sich der Spielstand und die Südhessen führten ihrerseits nach 54 Spielminuten mit 26:24. Nun waren die Knielinger gezwungen extrem offensiv zu decken. Viernheim nutzte die sich bietenden Lücken und gewann das Spiel letztlich mit vier Treffern. Das etwas glücklichere Team gewann und nimmt nun an der Aufstiegsrelegation teil.

In Anbetracht der prekären Personalsituation seines Teams war TVK-Coach Job nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Heute hätte alles perfekt passen müssen, um zu gewinnen. Fünf, sechs Minuten haben wir leichte Gegentore bekommen und vorne nicht getroffen. Wir haben uns nichts vorzuwerfen. Die Zuschauer haben ein tolles Spiel und einen Kampf über 60 Minuten gesehen.“

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Sascha Helfenbein (Tor), Florian Stolz (1), Lennart Kann (3), Benny Borrmann (4), Jochen Rabsch, Jochen Werling (3), Mike Sauer, Felix Kiefer (1), Felix Kracht (3), Frederik Spoden (3), Fabian Meinzer (8).

 

.