PSK-Tennis-Damen mit schwerem Stand in der Regionalliga – 2. Damenmannschaft kämpft um den Aufstieg in die Oberliga

Nach drei von sieben zu absolvierenden Spieltagen in der Tennis-Regionalliga zieht man beim Post Südstadt Karlsruhe (PSK) eine nüchterne Zwischenbilanz. Zwar hatte sich die erste Damenmannschaft zum Saisonauftakt in einem spektakulären Duell den Sieg beim Stadtrivalen SSC gesichert. Doch die Niederlage am folgenden Tag gegen den TV Reutlingen war ein erster Dämpfer. Nach dem verlorenen Heimspiel gegen Tennis 65 Eschborn am gestrigen Sonntag scheint nun klar, dass sich das Team eher nach unten als nach oben orientieren muss. Zu stark scheint die Liga in diesem Jahr. Hinzu kommt, dass der PSK derzeit an einer der Top-Positionen ersatzgeschwächt ist und am 4. Juli nicht in voller Mannschaftsstärke auflaufen konnte. So gelang es auf der Anlage „Am Dammerstock“ zwar, angesichts einiger enger Einzel die Moral hochzuhalten. Vor Beginn der Doppel lagen die Gastgeberinnen dennoch bereits uneinholbar mit 0:6 zurück. Dank einer kämpferischen Einstellung des PSK bekamen die Zuschauer noch zwei spannende Doppel zu sehen. Durch den 1:8-Endstand belegt das Team aber derzeit nur noch den vorletzten Tabellenrang und steht vor einem herausfordernden Doppelspieltag am kommenden Wochenende. Am 10. Juli kommt der bisher ungeschlagene Tabellenführer TC Bernhausen in die Fächerstadt und am darauffolgenden Tag reist die erste Mannschaft des PSK in die Kurpfalz zur noch sieglosen TSG 78 Heidelberg. Dieses Duell könnte eine Vorentscheidung in der Situation am Tabellenende bringen.

Ganz anders als für die Erstvertretung gestaltet sich derzeit beim PSK die Lage der Damen II. Die Mannschaft um Laetitia Pasinska spielt in der ersten Bezirksliga und siegte gestern in souveräner Manier mit 8:1 beim bisherigen Tabellenführer, der TSG TC BW Untergrombach/TC SW Weingarten. Da der PSK ein Wochenende zuvor bereits das vielleicht vorentscheidende Spiel um den Aufstieg gegen die TSG Bruchsal mit 5:4 gewonnen hatte, bestehen nun beste Chancen, kommendes Jahr in der Oberliga aufzuschlagen.