ASV Grünwettersbach: Zum 4.Mal zum Final-Four?

TTBL-Team des ASV Grünwettersbach 1 Foto: Christian Beck
TTBL-Team des ASV Grünwettersbach Foto: Christian Beck

Grünwettersbach (asv). Sind für den Tischtennis-Bundesligist ASV Grünwettersbach aller guten Dinge vier? Diese Frage wird bereits am kommenden Sonntag beantwortet, wenn sich die TTBL-Mannschaft des ASV zum vierten Mal in Folge anschickt, sich für das Final-Four zu qualifizieren. Dabei müssen Trainer Achim Krämer und seine Spieler erneut reisen und eine harte Nuss knacken, denn der Gegner aus Thüringen will nach langjähriger Abstinenz seinerseits wieder einmal nach Neu-Ulm reisen.

So. 24.10., 15 Uhr, Pokal-Viertelfinale:

Booking.com

Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach

Bereits Anfang September standen sich beide Teams in der Halle am Kristanplatz in der TTBL gegenüber. Ein Match an das sich der ASV nur ungern erinnert, denn nach einer 2:0 Führung gab es am Ende eine knappe wie unnötige 2:3 Niederlage.

Diesmal will der ASV das bessere Ende für sich haben und hofft dabei auf das nötige Quäntchen Glück und auf ein glückliches Händchen bei der Aufstellung. Diese könnten bei der zu erwartenden engen Kiste den Ausschlag geben, denn vom spielerischen Potential her sind beide Teams etwa gleich einzuschätzen.

Mit Kapitän Daniel Habesohn, Ovidiu Ionescu und Steffen Mengel stehen Post-Trainer Erik Schreyer erfahrene Spieler zur Verfügung, die durch Neuzugang Irvin Bertrand ergänzt werden.

Beim ASV haben Abwehrass Wang Xi und Ricardo Walther ihre Blessuren überwunden, während Deni Kozul zuletzt an seinem Comeback arbeitete. Geht zudem Tobias Rasmussen mit der Form, die er kürzlich bei der Mannschafts-EM offenbarte, an den Tisch, dürfte alles für einen erneuten Pokal-Krimi angerichtet sein.