Weiterbildung, Netzwerken, Wertschätzung und Spaß: bfv Young Leadership Day

Foto: Young Leadership Day (vorne links: Knut Kircher) (Quelle: bfv)
Foto: Young Leadership Day (vorne links: Knut Kircher) (Quelle: bfv)

Karlsruhe (bfv). Junior-Coaches, FSJler*innen, Führungsspieler*innen, Trainer*innen und Jugendleiter*innen, Vertreter*innen der jungen Generation – im Badischen Fußballverband und seinen Vereinen engagieren sich zahlreiche junge Menschen. Den ehrenamtlichen Nachwuchs lud der bfv zum ersten Young Leadership Day ein.

Die Teilnehmer*innen zwischen 18 und 30 Jahren waren zwei Tage in der Sportschule Schöneck zu Gast. Per Videoschalte gab U18-Nationaltrainer Guido Streichsbier ihnen zum Einstieg seine Erfahrungen weiter: prägend für seine weitere Trainerlaufbahn war die Zeit beim SV Blankenloch im Amateurfußball, wo er als Jugendkoordinator und Jugendtrainer viel über Führungsverhalten lernte: „Mir ist es auch heute noch sehr wichtig, dass meine Spieler jederzeit zu mir kommen können. Neben der Fachkompetenz sind daher besonders auch soziale Kompetenzen bei Trainer*innen gefragt, um Spieler*innen sportlich und darüber hinaus weiterzuentwickeln.“

Booking.com

Als weiterer prominenter Gast nahm Knut Kircher die Nachwuchsehrenamtler*innen sehr lebhaft mit durch seine Karriere als ehemaliger FIFA-Schiedsrichter und als Führungskraft in einem Wirtschaftsunternehmen. Sichere Entscheidungsfindung sei nicht nur als Schiri auf dem Platz herausfordernd und entscheidend, sondern in jedem Bereich des Lebens. Dabei betonte Kircher: „Entscheidungen zu treffen darf Spaß und Freude bereiten. Junge Ehrenamtliche sollen daher entscheidungsfreudig sein und bereits in jungen Jahren Erfahrungen sammeln.“ Teilnehmer Felix Allgeier aus Sinsheim war total begeistert: „Vor allem Knut Kircher war ein absolutes Highlight für mich. Die Veranstaltung hätte gerne noch länger gehen können.“

Die Teilnehmer waren auch selbst in Aktion gefragt. Gemeinsam mit Verbandsjugendleiter Rouven Ettner tauschten sie sich zu aktuellen Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätzen im Jugendfußball aus. Eine rege Diskussion zu Themen wie Schiedsrichter-Mangel, Drop-Out, Möglichkeiten der Motivation zu ehrenamtlichem Engagement, Elternarbeit und neue Spielformen im Kinderfußball entstand.

Unter dem Eindruck der schlimmen Ereignisse um den dänischen Nationalspieler Christian Eriksen bei der Fußball-EM im Sommer, war die Reanimations-Schulung, die der bfv seit mehreren Jahren in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung anbietet, ebenfalls Teil des Young Leadership Days. „Lebensretter kann schließlich jeder werden, die jungen Leute sind ideale Multiplikatoren in ihren Vereinen“, betonte bfv-Vizepräsident Sven Wolf.

Um das Programm herum blieb ausreichend Zeit für Kennenlernen und informelle Gespräche. „Der Austausch mit Gleichgesinnten war sehr interessant. Ich finde es super, dass der bfv mit dem Young Leadership Day eine Netzwerkveranstaltung für junge Ehrenamtliche umgesetzt hat und freue mich sehr auf den weiteren Kontakt“, lobte Marco Cardona vom SV Sandhofen. Fatih Isci von der TSG 91/09 Lützelsachsen sah im Young Leadership-Day „vom bfv eine große Wertschätzung gegenüber uns jungen Ehrenamtlichen.“ Auch er nehme viele Eindrücke und Impulse aus der Veranstaltung mit.

„Der bfv Young Leadership-Day ist ein weiteres wichtiges Format zur Förderung von jungen Ehrenamtlichen im Verein und Verband. Es wird zukünftig einen festen Platz in der bfv-Qualifizierung haben, um das Netzwerk unter den jungen Ehrenamtlichen weiter auszubauen“, resümierte auch Ettner positiv.