KSC-Stürmer Hennings: Müssen offensiv mutiger werden

KSC-Stürmer Rouwen Hennings
KSC-Stürmer Rouwen Hennings

Karlsruhe (mia). Zum Trainingsauftakt des Zweitligisten Karlsruher SC warteten auf die KSC-Profis nicht nur die Leistungstests, auch ein Testspiel am ersten Trainingstag in Lahr, das der KSC mit 0:1 verlor, stand an.

„Wir haben eine gute Ballkontrolle und eine gute Defensive. Wir müssen mutiger werden nach vorne, ansonsten denke ich, dass wir gute Voraussetzungen haben, um eine gute Saison zu spielen“, so KSC-Stürmer Rouwen Hennings.

Booking.com

Die Leistungstests seien ganz gut gelaufen. „Es war etwas mühsam der Start, aber dann hat man die Werte an die wir uns halten, um gut zu arbeiten.“ Der Urlaub war wichtig, um abschalten zu können. „Man wird ja immer drauf angesprochen (auf den Nichtaufstieg), aber es tat gut komplett abzuschalten vom Fußball.  Jetzt geht es ja endlich schon wieder los.“

Die Konzentration auf die neue Saison stehe an, „da wollen wir nicht an alte Sachen denken“ Im Sturm hat sich der KSC verstärkt, Konkurrenz für Hennings geholt: „Letzte Saison war es eventuell am Ende der Runde etwas wenig mit zwei Stürmern. Wir können jetzt flexibel agieren und Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich denke, dass uns dies als Mannschaft weiterbringt. Ich denke, dass wir uns fußballerisch weiterentwickeln können.“

Thoelke will Gas geben

Auch Neuzugang Bjarne Thoelke hat einen guten Eindruck vom KSC erhalten. „Das Team ist super, ich fühle mich direkt wohl. Die erste Einheit war erst einmal lockerer. Man kommt zum Verein und will spielen, aber die Konkurrenz ist groß. Natürlich muss man gut trainieren und schauen wie der Trainer spielen lässt“, erklärt Thoelke über die erste Einheit beim KSC.

Er versuche so viele Spiele wie möglich zu machen. Auch Karlsruhe hat er schon kennengelernt, sucht aber wie die anderen neuen KSC-Spieler auch eine Wohnung. „Urlaub hatte ich nicht. Ich hatte mir eine Bauchmuskel-Sehne gerissen und Reha gemacht. Jetzt ist alles wieder gut.“