Den Pokal gerockt – KSC-Frauen ziehen souverän in Runde zwei des DFB-Pokal ein

Trainerin Romina Konrad Foto. Tom Kohler

Karlsruhe (mia). Zwar war die Heimfahrt für die Regionalligafrauen-Mannschaft des Karlsruher SC nach dem Pokalspiel bei den Saalfeld Ttans sehr lange, die Laune der KSC-Frauen aber war blendend. Denn nach dem 11:1 (5:0)-Sieg der Karlsruher Frauen, freuten sich alle über den Einzug in die zweite DFB-Pokal-Runde.

KSC-Trainerin Romina Konrad war rundum zufrieden. „Es war alles in allem super positiv und wir sind sehr, sehr neugierig, wen wir nun gelost kriegen. Wir wollen ins Achtelfinale und den Pokal wieder rocken“, freut sie sich.

Booking.com

Schön herausgespielte Tore

„Die Tore waren schön rausgespielt. Genau die Sachen, die wir in der Vorbereitung trainiert haben, haben sie verinnerlicht und umgesetzt“, lobt die KSC-Trainerin.

Selina Häfele (5.), Melissa Zweigner-Genzer (31. FE, 38., 40.), Runa Kreutzer (42.) besorgten de Halbzeitstand. Erneut Melissa Zweigner-Genzer (62.), Runa Kreutzer (63., 82.), Pia Nagel (70.. 80.) und Chantal Kirtzakis (75.) sorgten mit ihren Toren für das 11:1. Das Tor für die Titans schoss Marie Preller (47.)

„Der Gegner hat das Event super toll das aufgezogen und sich mega auf das Spiel gefreut. Beide Mannschaften haben das Spiel sehr ernst genommen“, erklärt KSC-Trainerin Konrad. Die zwei Klassen unter den Karlsruherinnen spielenden Saalfelder Titans hatten „ziemlich offensiv mit Mittelfeldpressing“ gespielt. „Das war mutig. Aber sie haben es gut gemacht.“

Tip-Top-Leistung

Selbstverständlich hatte es auch ihre Mannschaft sehr gut gemacht. „Es war ein Pokalfight. Wir Trainer sind absolut happy. Es war eine Tip-Top-Leistung von unseren Spielerinnen. Nach dem 5:0 wollten wir noch einen drauf setzen.“ So gab das KSC-Frauentrainerteam auch jungen und neuen Spielerinnen die Chance, „dieses Highlight mitzunehmen“. „Es ist für jede Spielerin ein Highlight, DFB-Pokal zu spielen.“