Schwache Wizards unterliegen Ehingen

Karlsruhe (kitsc). Einen rabenschwarzen Tag erwischten die SEEBURGER College Wizards bei der 58:73-Niederlage am Sonntag in eigener Haller gegen das Team Ehingen Urspring. Nur 34 Prozent der Würfe fanden ihr Ziel, die Dreierquote lag sogar bei nur 16 Prozent. Damit bleiben die Karlsruher weiterhin mit fünf Siegen auf Platz zehn in der ProB.

Die Vorzeichen vor der Partie hätten nicht besser sein können. Mit zuletzt drei Siegen aus vier Spielen und dem jüngsten Auswärtserfolg in Erfurt im Rücken, gingen die Wizards mit ordentlichen Selbstvertrauen in die Partie. Doch davon war von Beginn an wenig zu spüren. Die Karlsruher trafen im ersten Viertel nur drei ihrer 13 Versuche und leisteten sich zahlreiche leichte Ballverluste. Ehingen zog schnell davon und erspielte sich nach den ersten zehn Minuten eine komfortable 22:6-Führung.

Die Wizards fingen sich im zweiten Abschnitt und konnten das Spiel ausgeglichener gestalten. Die ersten Würfe saßen und es keimte Hoffnung auf im Lager der KIT-Basketballer. Ein Korbleger von Drammeh beendete die erste Hälfte mit einem Rückstand von nur noch acht Zählern (24:32).

Nach der Pause witterten die Wizards ihre Chance. Denn auch die Gäste aus Ehingen zeigten an diesem Tag wahrlich nicht ihren besten Basketball und konnten sich zunächst nicht mehr entscheidend absetzen. Im Gegenteil: Ein Dreier von Marcel Davis und ein Korbleger von Christoph Rupp brachten die Wizards 4 Minuten vor Ende des dritten Viertels bis auf drei Punkte heran (36:39). Doch in der Folge offenbarten sich erneut die beiden Schwachpunkte im Spiel der Wizards: die Dreierquote und das Rebounding. Beides funktionierte an diesem Nachmittag nicht, so dass Ehingen bis zum Endes Abschnitts wieder auf 12 Zählern davonzog (39:51).

Im Schlussabschnitt rückte der Ehinger Big-Man Andre Nation in den Mittelpunkt. Immer wieder liefen die Angriffe über den US-Amerikaner, der als Passgeber, Rebounder oder erfolgreicher Freiwurfschütze in Erscheinung trat und dafür sorgte, dass die Wizards im 4. Viertel nicht mehr den Weg zurück ins Spiel fanden. Mit 24 Punkten und 12 Rebounds lieferte Nation eine dominante Vorstellung ab. Bei den Wizards hingegen war es ein Tag zum Vergessen, auch für die sonst so treffsicheren Leistungsträger Christian Rodriguez und Christoph Rupp. Einzig Neuzugang Karl Drammeh lieferte eine solide Vorstellung ab und war mit 15 Punkten Top-Scorer auf Seiten der Karlsruher. 

„Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen und können froh sein, dass Ehingen uns nicht aus der eigenen Halle geschossen hat“, resümierte ein enttäuschter Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

Für die Wizards bleibt nun Zeit bis zum 4. Februar, um die richtigen Schlüsse aus der Niederlage zu ziehen, denn am nächsten Wochenende ist man spielfrei. Anfang Februar reist man dann zum Derby nach Speyer. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.