abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Motoball-Bundesliga: Ein Spieltag voller Tore und Emotionen

Pattensen gegen Jarmen 10. Spieltag Foto: Steffi Merklein

Am 10. Spieltag sahen die Zuschauer auf den Motoball-Plätzen der MBL viele Tore. Zudem feierte Benjamin Walz vom MSC Puma Kuppenheim sein Comeback. In Budel gab es keinen Sieger und Tornado Kierspe machte einen großen Schritt in Richtung Play-Offs. Am Sonntag setzte sich Durmersheim und Seelze klar gegen Ubstadt-Weiher beziehungsweise Malchin durch und Pattensen gewann knapp gegen Jarmen.

Von Thomas Meiler

„Das Herz der Mannschaft hat heute gefehlt“, musste Halles Vorsitzender Torsten Wochatz nach der 3:9-Niederlage des 1. MBC 70/90 gegen die MSF Tornado Kierspe einräumen. „Die Mannschaft war bemüht, aber es war insgesamt zu wenig. Der Sieg für Kierspe geht ganz klar in Ordnung“, so Wochatz. Vor den 225 Zuschauern konnten die Hausherren nur im ersten Viertel richtig dagegenhalten. Die Tore für die starken Gäste erzielten Patrick Licht (7), Steven Blank (1) und Cagatay Tagcu (1). „Wir haben es Tornado oft einfach auch zu leicht gemacht beim Toreschießen“, meinte Wochatz. Für Halle waren Enrico Wochatz (2) und Benjamin Walther (1) erfolgreich. Bei den Gästen aus dem Sauerland war die Freude über den Sieg groß. „Wie immer kamen wir im ersten Viertel nicht richtig rein und schossen nur am Tor vorbei. Halle ging durch ein 16er-Tor in Führung, aber dann wurden wir wach und kamen von Minute zu Minute besser ins Spiel.“ so Trainer Kevin Friedrich. „Heute bekam aber jeder Spieler seinen Einsatz und konnte Spielerfahrung sammeln.“

Motoball Benjamin Walz feiert sein Comeback Foto: privat

Eine gute Leistung zeigte der MSC Malsch am Samstag gegen den MSC Puma Kuppenheim. Vor den 100 Zuschauern hielten die Hausherren gut dagegen und mussten sich am Ende nur mit 3:10 gegen den Tabellenführer geschlagen geben. „Natürlich hat Kuppenheim auch dem Nachwuchs eine Chance gegeben und vieles probiert, trotzdem haben wir eine sehr gute Leistung gezeigt, standen in der Abwehr gut und haben auch drei Tore gemacht“, freute sich Malschs Sportleiter Lukas Schmidkunz nach der Partie. Felix Barié (2) und Alexander Kleinbichler (1) erzielten die Tore für die Hausherren. Für den deutschen Meister waren Jannis Schmitt (4), Max Schmitt (2), Dominik Mückenhausen (1), Robin Faisz (1), Dennis Ring (1) und Elias Rhaouate (1) erfolgreich. Beim MSC Puma feierte zudem Benjamin Walz nach langer Pause wieder sein Comeback auf dem Feld. „Es war schön, mal wieder auf dem Platz zu stehen“, freute sich Walz nach der Partie, der zuversichtlich ist, dass er wieder zu alter Stärke zurückfinden wird. „Ich merke schon noch, dass ich einen gewaltigen Trainingsrückstand habe“, so Walz. „Aber umziehen werde ich mich am Spieltag auf jeden Fall. Schauen wir einmal, wo die Reise hingeht. Es macht auf jeden Fall immer noch verdammt viel Spaß.“

Ein spannendes Spiel mit vielen Toren sahen die 300 Zuschauer am frühen Samstagabend in Budel. Mit 8:8 trennten sich die MBV Budel und die MSC Philippsburg. Für die Gäste aus Baden waren Nuri Arslan (7) und Jannik Kerkien (1). „Wie erwartet, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Wir waren dreimal mit zwei Tore in Führung, haben es aber nicht geschafft, das Ergebnis zu halten“, meinte der Philippsburger Goalgetter Arslan nach der Partie. „Budel hat immer weiter gekämpft, um den Rückstand aufzuholen und fünf Minuten vor Schluss haben sie sogar die 8:7-Führung erzielt. Kurz vor Schlusspfiff haben wir es dann aber doch geschafft, den Ausgleich zu erzielen.“ Für Budel waren Stan Looijmans (4), Sven Neijssen (3) und Hams (1) erfolgreich. Im Jugendspiel im Rahmen der dmsj-Meisterschaft setzte sich vorher schon die SpVgg Philippsburg/Durmersheim mit 6:2 beim MBV Budel durch.

Mit 12:0 fertigte der MSC Comet Durmersheim am Sonntagnachtmittag den MSC Ubstadt-Weiher ab. „Wir waren gnadenlos in unserer Chancenauswertung und standen in der Abwehr absolut sicher“, freute sich Spielertrainer Timo Brunner nach der Partie. Vor den über 130 Zuschauern dominierte der Altmeister das Spiel gegen den unmittelbaren Konkurrenten um eine der vorderen Plätze in der Südstaffel von Beginn an. Jonas Burger brachte die Hausherren im ersten Viertel mit 2:0 in Führung. Diese bauten Norman Brunner, Burger und Kevin Tritsch bis zur Halbzeit auf 5:0 aus. Im dritten Viertel machte der MSC Comet dann alles klar, Gero Pelic erhöhte schnell auf 6:0. Johnny Burger, Tritsch per Elfmeter rund Jonas Burger bauten den Vorsprung auf 9:0 aus. Tritsch, Norman Brunner und Norman König sorgten dann im letzten Abschnitt für den 12:0-Endstand. „Wir hatten über 70 Prozent Ballbesitz und haben das Spiel klar dominiert“, freute ich Timo Brunner über die verdienten drei Punkte.

Die erwartet klare Sache war der 13:2-Auswärtssieg des 1. MSC Seelze beim MSC Kobra Malchin. Vor den 170 Zuschauern erzielten Robert Wenzlaff und Hannes Schmidt die beiden Tore für die Hausherren. Für den Spitzenreiter der Nordstaffel waren Tobias Hahnenberg (6), Dustin Hoppenstock, Vygandas Zilius (2) und Stefan Schwarz (1) erfolgreich.

Spannend bis zum Schlusspfiff war die Partie zwischen dem MSC Pattensen und dem MSC Jarmen. Am Ende behielten die Hausherren vor den 260 Zuschauern knapp die Nase mit 7:6 vorne. Hardy Kick brachte die Gäste bereits nach einer Minute mit 1:0 in Führung. Diese glich Yannik Schaper in der 5. Minute aus. Im zweiten Viertel übernahmen die Hausherren dann mehr und mehr die Initiative. Schaper (23., 34.) und Tobias Strain (24.) erhöhten auf 4:1. Miguel Gomez hielt Jarmen mit seinem Tor in der 38. Minute zum 4:2 weiter im Spiel. Gomez war es dann auch, der in der 42. Minute auf 4:3 verkürzte. Allerdings baute Schaper in der 45. und 56. Minute die Führung wieder auf 6:3 aus. Max Heise verkürzte kurz vor Viertelende in der 59. Minute auf 6:4. Im letzten Abschnitt baute Schaper in der 67. Minute den Vorsprung auf 7:4. Trotzdem mussten die Hausherren noch zittern. Til Schumann (73.) und Gomez (79.) verkürzten noch einmal auf 7:6. Zu mehr reichte es am Ende dann allerdings für den MSC Jarmen nicht mehr. „Es war insgesamt verdient, auch wenn es am Ende noch einmal knapp wurde“, meinte Pattensens Sportleiter Andreas Preusse nach der Partie.