abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

SG Stupferich bleibt auswärts ohne Punkte

Stupferich (JZ). Auch in ihrem vierten Auswärtsspiel der Landesliga Mittelbaden – interessanterweise ausschließlich gegen Mannschaften aus dem Fußballkreis Pforzheim – war der SG Stupferich kein Erfolgserlebnis vergönnt. Zwar hatte man diesmal nicht wie vor zwei Wochen mit der GU – Türk. SV Pforzheim eine „Übermannschaft“ zum Gegner und bestimmte über weite Strecken sogar die Begegnung. Individuelle Fehler in der Abwehr waren allerdings dafür verantwortlich, dass sich die SG wieder vier Gegentreffer einhandelte, was zu viel war, um etwas Zählbares mitzunehmen, so der Bericht der SG Stupferich. FC Nöttingen II – SG Stupferich        4:2 (3:1)

Auf der Stupfericher Bank nahm mit Sascha Heckenbach ein alter Bekannter als Ersatztorwart Platz. Angesichts der aktuellen Stupfericher Torwartmisere hatte er sich dankenswerter Weise bereiterklärt, in seinem früheren Verein auszuhelfen.

Die Stupfericher begannen so, wie sie am vergangenen Sonntag beim 2:1 – Sieg gegen Heidelsheim aufgehört hatten: mit viel Schwung nach vorne. Ein erster Warnschuss von Tim Bahnmaier wurde vom Nöttinger Christopher Diamalembe zur Ecke geklärt. Kurz darauf versuchte sich Pascal Pfeiffer mit einem Distanzschuss. In der neunten Minute dann die Führung für die SG: Aus der eigenen Spielhälfte (!) setzte Dirk Franke zu einem Heber an. Der Ball war eine gefühlte Ewigkeit in der Luft, und der Nöttinger Schlussmann Tim Springer hatte eigentlich alle Zeit der Welt, doch der Ball wurde lang und länger und landete tatsächlich über Springer hinweg im Netz. Die SG blieb im Vorwärtsgang und hatte nach Vorarbeit von Nils Dirrler eine Möglichkeit durch Sebastian Weber. Auf der anderen Seite führte der erste Angriff der Gastgeber gleich zum ersten Treffer. Ein hoher Ball kam in den Stupfericher Strafraum. SG-Torhüter Daniel Tomic zeigte keine Reaktion, und Manuel Niesner traf zum 1:1. Kurz darauf gab es eine Riesenchance für die Gäste zur erneuten Führung.

Die Stupfericher hatten sich den Ball im Mittelfeld erkämpft. Dieser kam zu Maximilian Volz, der nur noch Springer vor sich hatte, den Ball aber weit über die Latte drosch. Quasi im Gegenzug machten es die Remchinger besser. Ausgangspunkt war wieder ein weiter Ball. Tomic war herausgekommen und brachte zwar noch die Finger an das Leder, doch letztlich trudelte es zum 2:1 über die Linie. Doch es sollte noch schlimmer kommen: Bei einem Angriff des FCN holte Emirhan Yasa einen Nöttinger im Strafraum von den Beinen. Simon Vögele ließ sich die anschließende Elfmeterchance nicht entgehen und schickte Tomic in die falsche Ecke. Nach dem Seitenwechsel kam die SG mit frischem Elan aus der Kabine und setzte alles daran, den Anschlusstreffer zu erzielen.

Und tatsächlich fiel dieser in 56. Minute. Volz hatte einen Freistoß an den Pfosten gesetzt. Der mit aufgerückte Verteidiger Julian Widmann schaltete am schnellsten und schoß den zurückspringenden Ball zum 3:2 in die Maschen. Kurz darauf brachte die Stupfericher Bank mit Paul Weiß einen zusätzlichen Stürmer, um einen weiteren Treffer nachzulegen. Eine Minute später zappelte der Ball wieder im Netz. Torschütze war mit Franke zwar ein SG-Spieler, aber diesmal hatte er beim Versuch, einen Flanke zu klären, den Ball im eigenen Tor versenkt. Obwohl noch eine halbe Stunde zu spielen war, war dies schon die Vorentscheidung. Die Gäste hatten zwar noch Möglichkeiten; so setzte Dirrler nach einem Einwurf von Rouven Gondorf einen Heber auf das Tornetz.

Nach einer Freistoßhereingabe köpfte der eingewechselte Fabrice Rolf einen Gegenspieler an. Markus Weber scheiterte nach Zuspiel von Volz an Springer. Doch auch die Nöttinger hatten in der Schlußphase einige Konterchancen, die aber alle ungenutzt blieben. So mussten die Stupfericher mit leeren Händen den Rückweg antreten. Am kommenden Wochenende geht es wiederum bereits samstags gegen die zweite Oberligareserve dieser Staffel, wenn der ATSV Mutschelbach II seit längerer Zeit wieder einmal seine Visitenkarte im Brenkstadion abgibt, so der Bericht der SG Stupferich.