abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Nichts zu holen für den ASV in Mutschelbach

ASv Durlach unterliegt in Mutschelbach Foto: ASV Durlach

Durlach (asv). Der Aufwärtstrend des ASV Durlach ist erst mal gebremst. Mt 1:3 (1:1) unterlag der Landesligist völlig verdient bei der Oberligareserve des ATSV Mutschelbach. Dabei gelang es der Mannschaft von Trainer Georg Erceg über die gesamte Distanz nicht, sich auf den den ungeliebten Kunstrasen, die Bruthitze und den Gegner einzustellen, so der Bericht des ASV Durlach.

Niemand dürfte der Feststellung aus Kreisen der Mutschelbacher Zuschauer, „der ASV hat ja gar nichts gewollt“, widersprochen haben, denn der ASV brachte kaum Kreatives zustande und verschlief zunächst die ersten 30 Minuten, in denen der ASV mehr Ballbesitz hatte, aber, sobald es nach vorn ging, entweder den Gastgebern die Kugel in die Füße spielte oder die Zweikämpfe in peinlicher Weise entweder nicht bestritt oder verlor. Die geduldig auf ASV-Fehler wartenden Gastgeber bekamen dann ihre Chance, als in der 23. Minute Yousuf Adam Freeman vom ASV-Defensivverbund nicht angegriffen wurde und von der Strafraumgrenze den Führungstreffer besorgte.

Danach wachte der ASV auf, kam zu einigen Chancen und Valentino Vujinovic besorgte per Kopf den Ausgleich (45.), nachdem Antonino Amella einen misslungenen Querpass der Gastgeber erlaufen und präzise geflankt hatte. Wer nach der Pause gedacht hatte, dass der ASV das Spiel nun drehen würde, sah sich getäuscht. Die Schützlinge von Georg Erceg kamen genauso schlafmützig aus der Kabine, wie sie das Spiel begonnen hatten und ließen nach vorn jegliche Kreativität vermissen. Den ansonsten auch nicht sonderlich gefährlichen Mutschelbachern genügten zwei Standards zum Sieg: In der 51. Minute verwandelte Jonathan Mekonen einen Freistoß an der Mauer vorbei zur 2:1-Führung und zehn Minuten später erhöhte Christoph Leiss nach einer verhinderbaren schnellen Freistoßausführung auf 3:1.

Danach war noch eine halbe Stunde Zeit zur Resultatsverbesserung, doch das, was der ASV noch ablieferte, sah zu keiner Zeit nach Aufbäumen aus und machte den mitgereisten Anhängern auch keine Hoffnung. Im nächsten Spiel gegen den starken Aufsteiger Kickers Pforzheim sollte sich der ASV dringend der Erkenntnis besinnen, dass man nur über gewonnene Zweikämpfe erfolgreich sein kann und das gegnerische Tor nur dann auch treffen kann, wenn man den Ball auch in seine Nähe bringt. „Allmählich wird es Zeit“, schreibt der ASV Durlach.