abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Dramatischer Saisonauftakt in Karlsruhe – LIONS unterliegen knapp gegen Gießen

Bild von Ben Landers auf Pixabay

Karlsruhe (psk). Am ersten Spieltag der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA konnte die Begegnung zwischen den PS Karlsruhe LIONS und den JobStairs GIESSEN 46ers mit einem spannenden Verlauf aufwarten. Vor 1167 Zuschauern am 30. September in der Karlsruher Lina-Radke-Halle lieferten sich der Drittplatzierte und der Viertplatzierte der vergangenen Saison ein Duell auf Augenhöhe, das die im Vorfeld favorisierten Hessen hauchdünn für sich entscheiden konnten. Endstand nach 40 hart umkämpften Minuten: 77:78.

Die Anfangsphase gestaltete sich etwas zerfahren. Beide Teams setzten auf eine aggressive Defense, fanden aber in der jeweils gegnerischen Hälfte nicht in den Rhythmus. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit viel Nervosität und entsprechenden Fehlern bei beiden Mannschaften. Nach fünf Minuten lagen die Hausherren knapp mit 6:5 in Front. Nachfolgend erarbeiteten sich die Gäste jedoch zunehmend Vorteile und konnten sich sogar ein wenig absetzen. Drei Minuten vor der ersten Pause stand es 8:15. Doch die LIONS hatten passende Antworten auf Lager. 90 Sekunden vor Ablauf der Spieluhr brandete nach einem sehenswerten Dunk von Bakary Dibba zum 14:17 erstmals frenetischer Jubel in der Halle auf und die 46ers sahen sich zu einer ersten Auszeit gezwungen. Mit Ablauf des ersten Abschnitts war die Partie bei 19:21 annähernd ausgeglichen. Kurz nach Wiederbeginn egalisierte das Karlsrudel den Score und hielt das Spiel auch im Anschluss eng. In Minute 14 eroberten sich die Gastgeber erstmals seit längerem die Führung zurück. Beim Stand von 28:26 war es aber auch weiterhin kein High-Scoring-Game. Erst ein Dreier war zu diesem Zeitpunkt gefallen, in Minute drei für Gießen. Spannend war es dennoch. Adam Seiko erzielte in Minute 18 endlich den ersten Karlsruher Dreier und die Kontrahenten lieferten sich einen intensiven und ausgeglichenen Schlagabtausch. In der Konsequenz ging es mit 39:39 in die Halbzeit.

Während sich die Teams in der Kabine auf die zweite Hälfte vorbereiteten, wurde es auf dem Court emotional. Hallensprecher Daniel Melchien bat einen Menschen aufs Parkett, ohne dessen Engagement es fraglich wäre, ob es die LIONS in dieser Form je gegeben hätte. Denn Klaus Schaber war 1961 Mitbegründer der Basketball-Abteilung im damaligen PostSV, dem heutigen Post Südstadt Karlsruhe (PSK), aus dem die LIONS hervorgegangen sind. Einen Tag vor dem ProA-Auftakt hatte Schaber seinen 90. Geburtstag gefeiert. Sichtlich gerührt nahm der Jubilar zahlreiche Glückwünsche ehemaliger Wegbegleiter sowie einen Präsentkorb entgegen. Nach wie vor rüstig und vital, nutzte er die Gelegenheit, und gab bestens gelaunt noch eine Anekdote aus der Frühzeit des Karlsruher Basketballs zum Besten.

Zurück zum Spiel: Die 46ers starteten klar besser in den dritten Spielabschnitt, bevor Garai Zeeb mit zwei fast unmittelbar aufeinanderfolgenden Distanztreffern die LIONS schlagartig wieder in Front brachte. Ein weiterer Dreier zum 51:48 – diesmal wieder durch Seiko – veranlasste den Gäste-Coach Branislav Ignjatovic dazu, die nächste Auszeit zu nehmen. Der Zeitpunkt war klug gewählt. Denn ab diesem Moment, in dem die Begegnung nun wieder etwas zerfahrener wurde und von vielen Unterbrechungen geprägt war, agierte Gießen zunehmend abgeklärt und effektiv. Zum Ende des dritten Viertels stellten die Hessen auf 56:63 und die LIONS damit vor eine schwierige Aufgabe im Schlussabschnitt – eine Aufgabe, an der das junge und unerfahrene Team früh zu scheitern drohte. Denn in Minute 33 war der Vorsprung der Gäste erstmals zweistellig. Doch wie bereits in vorherigen Phasen der Begegnung zeigte Karlsruhe beständig Einsatz, belohnte sich mit fünf schnellen Punkten und hielt sich somit im Spiel. Die Spannungskurve gipfelte in einer Crunchtime, in der sich die Hausherren Punkt um Punkt heranschoben. 52 Sekunden vor Spielende markierte Dennis Tunstall schließlich den 74:74-Ausgleich. Doch die 46ers behielten die Nerven, erzielten noch vier Punkte, so dass Seikos Distanztreffer zeitgleich mit der Schlusssirene nichts mehr an der Niederlage ändern konnte.

Topscorer für Karlsruhe waren wie schon vor einer Woche im Pokalspiel gegen die Würzburg Baskets Bakary Dibba (20 Punkte) und Garai Zeeb (14). Adam Seiko scorte ebenfalls zweistellig (13). Am kommenden Wochenende sind die LIONS erneut zuhause gefordert. Zu Gast ist der Medipolis SC Jena. Die Thüringer konnten ihr erstes Saisonspiel gegen Paderborn klar für sich entscheiden.