abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Deutlich, aber glanzlos – LIONS gegen Dragons klar vorn

Bild von Darko Stojanovic auf Pixabay

Karlsruhe (psk). Es war ein souveräner Auswärtssieg mit kleinen Makeln, den sich die PS Karlsruhe LIONS am siebten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA sicherten. Am 4. November ging es für die Badener zum Tabellenschlusslicht, den Artland Dragons. Nach zuvor zwei knappen Niederlagen gegen starke Gegner bot sich dem Karlsrudel in Quakenbrück die ideale Gelegenheit, sich für die bisherigen guten Auftritte zu belohnen und den dritten Saisonsieg klarzumachen.

Headcoach Aleksandar Scepanovic konnte in mancher Hinsicht mit seinem Team sehr zufrieden sein. Denn die LIONS hielten mit einer zum wiederholten Mal äußerst stabilen Defense den gegnerischen Score niedrig und konnten endlich einmal wieder die Rebound-Statistik – eine der bisherigen Schwächen – klar für sich entscheiden. Zeitweise smart, blieb das Spiel Karlsruhes jedoch über weite Strecken ohne Highlights, sondern weitgehend ergebnisorientiert, was der Endstand von 58:73 gut widerspiegelte.

Von Beginn an zeigte sich die LIONS-Defense gewohnt aggressiv und verhinderte erste Erfolgserlebnisse der Gastgeber. Karlsruhe war zwar nicht immer zu 100% ballsicher, gab allerdings vom Start weg die Richtung vor. Zwischenstand nach drei Minuten: 0:9. In der Folge kamen die Hausherren besser ins Spiel, offenbarten jedoch weiterhin Lücken in der Verteidigung. Die Gäste hielten den Druck aufrecht und gingen kurzzeitig sogar zweistellig in Front, bevor die sich die Dragons-Defense zunächst stabilisierte und der Tabellenletzte auch offensiv eigene Akzente setzen konnte. Angesichts des Zwischenstands von 15:19 nach zehn Minuten war es kein High-Scoring-Game. Ein Umstand, der sich durch die gesamte Partie ziehen sollte. Trotzdem war das Spiel zunächst spannend und eng. In der 13. Minute kamen die Dragons erstmals zum Ausgleich (21:21). Kurze Zeit später sollte ihnen dies nochmals gelingen, bevor die LIONS das Tempo anzogen und mittels eines Neun-Punkte-Runs einen klaren Abstand herstellten, den die Dragons zu keinem Zeitpunkt mehr reduzieren konnten. Die Qualität der Begegnung nahm nun etwas ab und zur Halbzeit stand es 25:38. Direkt nach Wiederbeginn setzte O´Showen Williams für Karlsruhe mit einem der seltenen Dreier dieses Abends ein Zeichen und schob bereits Ende der 22. Minute den nächsten Distanztreffer nach. Gefühlt war die Vorentscheidung gefallen. Denn die Dragons fanden sowohl offensiv als auch defensiv kein dauerhaft wirksames Rezept gegen die Gäste. Vereinzelt gute Aktionen waren hierfür nicht ausreichend. So ging das Spiel mit 41:57 in den Schlussabschnitt. Der LIONS-Sieg hätte durchaus höher ausfallen können. So nahm auch Scepanovic zwischenzeitlich trotz des bereits sicher gewähnten Siegs nochmals eine Auszeit, da seine Schützlinge bereits früh in den Verwaltungsmodus geschaltet hatten. Am klaren Endergebnis änderte sich im Verlauf der Schlussphase kaum mehr etwas.

Topscorer für Karlsruhe war O´Showen Williams, der nach seiner schweren Verletzung während der Saisonvorbereitung inzwischen immer mehr Verantwortung übernimmt und in Quakenbrück 14 Punkte erzielte. Jesse Ani kam auf zwölf Zähler. Melvin Jostmann verpasste mit zehn Punkten und starken neun Rebounds sein erstes Double Double im LIONS-Trikot nur knapp. Das kommende Wochenende ist für sämtliche ProA-Teams spielfrei. Weiter geht es in der Fächerstadt am 18. November. Dann empfängt Karlsruhe die Eisbären Bremerhaven.