abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Ticket fürs Final-Four gelöst – Pokal-Viertelfinale: ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen   3:0

ASV Grünwettersbach Foto: BeLa-Sportfoto

Grünwettersbach (asv). Sandra Werner von Tischtennis-Bundesligist ASV Grünwettersbach kann die Busse zum Final-Four ordern, um die „Rote Wand“ am 07.01.24 in die ratiopharm-Arena nach Neu-Ulm zu fahren. Durch einen deutlichen 3:0 Sieg über den Post SV Mühlhausen, steht nun der 4. Final-Four-Teilnahme des ASV nichts mehr im Wege. Auch ohne den nicht einsatzfähigen Wang Xi zeigten Tiago Apolonia, Ricardo Walther und Deni Kozul eine starke Mannschaftsleistung und nahmen den Thüringern somit die Butter vom Brot. Mehrmals verspielten die Post-Akteure scheinbar deutliche Satzführungen, was sich am Ende für sie bitter rächte.

Tiago Apolonia bekam es im Auftaktmatch mit Post-Kapitän Daniel Habesohn zu tun. Nachdem Apolonia trotz teilweise deutlicher Rückstände die beiden ersten Sätze noch umbiegen konnte, schien die Messe bereits gelesen. Doch Habesohn holte sich den 3. Satz, ehe der nun stark aufspielende und sehr agile Apolonia im 4. Satz schnell auf 8:1 davonzog und diese Führung sicher nach Hause bringen konnte.

Ricardo Walther ging gegen seinen ehemaligen Teamkollegen aus gemeinsamen Bergneustädter Zeiten, Steffen Mengel, konzentriert zu Werke. Durch gute Platzierungen und spinbetontes Spiel sah er nach zwei Sätzen bereits wie der sichere Sieger aus. Doch der Hüne im Post-Trikot biss sich immer besser ins Match, holte sich den 3. Satz und hatte auch im 4. schon klar die Nase vorn. Doch angefeuert von den Fans und dank einiger spektakulärer Punkte holte sich Walther diesen Satz in der Verlängerung und erhöhte dadurch auf 2:0. Im Duell der beiden Hochgeschwindigkeitsspieler standen sich nach der Pause Deni Kozul und Ovidiu Ionescu gegenüber. Kozul begann furios und lag nach gewonnenem 1. Satz auch im 2. klar vorne. Plötzlich jedoch riss der Faden beim slowenischen Meister, der die Durchgänge 2 und 3 abgeben musste. Doch nach einigen strittigen Schiedsrichterentscheidungen, die aber von den Spielern fair korrigiert wurden, war Kozul wieder da, holte sich den 4. Satz und hatte im Entscheidungssatz beim 10:7 drei Matchbälle. Zwar konnte der sich verzweifelt wehrende Postler die ersten beiden abwehren, doch der Lokalmatador behielt die Nerven und holte sich unter dem frenetischen Jubel des Publikums den entscheidenden Punkt.