Vier Spiele, vier Siege – guter Auftritt auch auswärts

BG Karlsruhe 005Karlsruhe (ps). Josipovic blieb sich und seiner Starting Five treu: Trotz des schwachen Starts gegen Elchingen durften in Nördlingen wieder Kreis, Krajewski, Davis, Black und Smallwood von Anfang an ran. Letzterer wurde früh an die Linie gezwungen, verwarf beide Freiwürfe und wurde nach eigenem Offensivrebound anschließend geblockt. Nördlingen dagegen startete mit einem 5:0-Lauf in die Partie, ehe Kreis mit einem Distanzwurf die ersten drei Punkte für die Gäste markierte, so die Pressemeldung der BG.

Dieser Dreier war der einzige von neun Versuchen, den die BG bis zur Auszeit von Josipovic beim Stand von 14:11 kurz vor Ende des ersten Viertels, erfolgreich für sich verbuchen konnte. Drei von sechs standen da bei den Hausherren im Scouting und damit hätten die Nördlinger wohl das erste Viertel für sich entscheiden können, wäre nicht Aaron Schmitz in den letzten anderthalb Minuten mit zwei Distanzwürfen auffällig geworden, die der BG die knappe 18:19-Führung bescherten.

Booking.com

 [adrotate group=“2″]

Bis Mitte des zweiten Spielabschnitts konnte sich keines der Teams absetzen, doch in den fünf Minuten vor der Pause verlor die BG ihre Linie und kassierte erst einen 0:6-Lauf zum 31:26, musste danach feststellen, dass Fouls gegen treffsichere Giants von der Linie kein probates Mittel waren, um die Erfolgsserie auszubauen. 39:31 führten die Hausherren zur Halbzeit. Lockhart, Talbert und Schmidkunz lieferten ein starkes Spiel ab, während die Sorgenfalten bei den Karlsruhern sowohl der 35%igen Wurfquote aus dem Feld, als auch der 60%-Freiwurfquote galten. Dazu kam, dass Dimitrij Kreis als Leistungsträger der Gäste bei der Halbzeitansprache seines Coaches mit drei Fouls belastet war.

Keine drei Minuten waren nach dem Pausentee absolviert, da hatte Mario Matic Gesprächsbedarf bei seinen Schützlingen. Ein 1:6-Lauf zwang ihn zu einer Auszeit, um das Spiel der Giants wieder zu ordnen. Keine zwei Minuten später nahm Josipovic einen 0:4-Lauf und ein Foul von Lind an Lockhart zum Anlass, einige mahnende Worte an seinen Kader zu richten. Wie gewonnen, so zerronnen: Die Hausherren führten wieder deutlich mit 45:37. Ein 9:0-Lauf der BG ließ das Spiel dann aber noch vor der Sirene wieder zum 45:46 kippen und Matic bat zu seiner zweiten Auszeit in diesen zehn Minuten. Was danach kam, war bemerkenswert: Erst waren es die Nördlinger, die sich mit einem Dreier von Talbert die Führung zurückeroberten, ehe dann Jeremy Black völlig überraschend und unter dem Jubel der mitgereisten BG-Fans von Außen einnetzte. Am Ende war es dann Kapitän Rouven Roessler der zum Viertelendstand von 48:52 zuschlug.

In den letzten zehn Minuten war die BG nicht mehr aufzuhalten. Mit 11:22 wurden die Giants überrollt. Endlich stand die Karlsruher Defensive sicher, zwang die Gastgeber zu schlechten Würfen und punktete in der Offensive konstant. Das Ergebnis hätte einen Tick deutlicher ausfallen können, aber Toni Orlovic, der spät in der Partie für Kreis kam, versenkte keinen der beiden Freiwürfe und Steinmeyers Punkte, die das Spiel beendeten, waren im Gegenzug eine logische Konsequenz. Als überragender Spieler mit einer Effektivität von 26 gefiel der Heimkehrer und Vater Jeremy Black, der als Aktivposten mit 17 Punkten, 13 Rebounds, drei Assists, zwei Steals und zwei geblockten Wurfversuchen noch einmal in Erinnerung rief, was für ein phantastischer Spieler er ist.  

Punkte BG Karlsruhe: Roessler 19/1, Black 17/1, Lescault 10/2, Kreis 8/2, Schmitz 8/2, Lind 6, Smallwood 4, Davis 2

Punkte Giants Nördlingen: Talbert 15/1, Lockhart 14/2, Schmidkunz 14/2, Reinhardt 4, Trieb 4/1, Duku 4, Petrovcic 2, Steinmeyer 2