HaWei ohne Siebenmetertöter – HSG mit Reichert und Goppelsröder!

Foto; HSG Walzbachtal
Foto; HSG Walzbachtal

Karlsruhe (ps). Geglückte Premiere in Jöhlingen! Mit 8 von 9 möglichen Toren war die HSG nicht nur bei den 7-Metern souverän. Ein experimentierfreudiger Atalay Öztürk zeigte sich nach dem Spiel allerdings nicht wirklich zufrieden, so die Pressemeldung der HSG Walzbachtal. (HSG Walzbachtal : SG Hambrücken/Weiher 31:20 (13:8))

Nach dem wichtigen Erfolg gegen Ettlingen/Bruchhausen galt es am vergangenen Samstag, bei der Premiere in der Jöhlinger SSH gegen das Tabellenschlusslicht Hambrücken/Weiher unbedingt nachzulegen. In den Anfangsminuten hielten die Gäste allerdings gut dagegen (4:3, 8.Min.). Auch unter gütiger Mithilfe der HSG: zwar war die Abwehr der Hausherren von Beginn an aggressiv und konzentriert, dafür schwächelte die Offensive. Vor allem die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Mit zunehmender Spieldauer wurde die HSG jedoch immer besser und konnten sich Tor um Tor absetzen (10:5, 17.Min.). Coach Öztürk wechselte dann kräftig durch und gab seinem kompletten Kader Einsatzzeit, was zur Folge hatte, dass der „Drive“ ein wenig verloren ging. HaWei konnte dadurch den 5-Tore-Rückstand bis zur Pause aufrechterhalten (13:8).

Booking.com

[adrotate group=“2″]

Gleich nach Wiederanpfiff schnupperten die Gäste beim 16:12 (37.Min) sogar nochmal Morgenluft. Die HSG schaltete nun aber einen Gang hoch und sorgte mit dem 19:12 (42.Min.) für die Vorentscheidung. Ein wichtiger Faktor waren in dieser Phase auch die 7-Meter-Schützen Goppelsröder und Reichert, die im Schweizer-Uhrwerk-Style ihre Strafwürfe ins Netz beförderten. Die Hausherren testeten in der Folge verschiedene Deckungsvarianten mit wechselndem Spielerpersonal.

Was ein wenig klingt, wie das Drehbuch für einen Erotikstreifen, brachte die Gäste wieder auf 21:16 (46.Min.) heran. Walzbachtal festigte sich dann jedoch und marschierten in der Schlussphase zu verdienten 31:20-Erfolg. Gästetrainer Eissler fand lobende Worte für die über weite Strecken gute Moral seiner jungen Truppe, während HSG-Coach Öztürk nicht ganz zufrieden mit seinen „Testergebnissen“ war. In der kommenden Woche hat die Mannschaft spielfrei, bevor dann am 08.11. um 17.30Uhr mit dem TV Ispringen ein echter Brocken in die TV Halle kommt.

Tore für die HSG: F.Goppelsröder (10/6), S.Kinsch (6), H.Nuber (4), M.Reichert (3/2), M.Weiß (3), R.Lang (3), J.Reule (1), C.Schäfer (1)