KSC II pfeift personell „aus dem letzten Loch“

KSC II009Karlsruhe (mia). Nur noch zehn eigene Spieler hat KSC II-Coach Stefan Sartori für die Partie der Oberligamannschaft des Karlsruher SC am kommenden Montag (19 Uhr) beim SSV Reutlingen Fußball.

Martin Kramer (Rücken), Cheick Cisse, Ferdinand Herfeldt, Tim Fahrenholz (Muskelfaserriss), Kevin Traore (Muskelfaserriss), Patrick Fossi (Rot-Sperre), Samir Frank,

Booking.com

So muss Sartori auf die U19 zurückgreifen. „Da müssen wir was basteln. Wir haben keine Innenverteidiger mehr“, so der KSC II-Coach. „Wir pfeifen momentan auf dem letzten Loch.“ So werden die U19-Spieler, die am Samstag bei der U19 spielen am Montag beim KSC II in Reutlingen antreten.

[adrotate group=“2″]

Nichtsdestotrotz freue sich der KSC II auf das Spiel. „Wir haben etwas gutzumachen. Die führen 3:1. Das wollen wir nicht nur ausgleichen“, spielt Sartori auch auf die Pokalniederlage der Profis des KSC an. „Wir sind in der Bringschuld. Wir wollen zeigen, dass wir gewinnen können.“

Es werde aber eine sehr aufgeheizte Stimmung, ein wenig mehr Erfahrung wäre für den KSC II dabei nicht schlecht, so Sartori. Aber auch seine Truppe könne das bewältigen und das Spiel machen. Die U19-Akteure Niklas Hoffmann und Demarveay Sheron hatten ihr Ding gut gemacht, so der KSC II-Coach, der auch gegen Reutlingen in der Innenverteidigung auf sie bauen wird.

KSC II-Training 29. Oktober: