abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Gelingt dem ASV Grünwettersbach der Befreiungsschlag?

ASV Grünwettersbach Tischtennis-Bundesliga-Team 2023 Foto: ASV

Grünwettersbach (asv). Nachdem der Tischtennis-Bundesligist ASV Grünwettersbach bis zum 7. Spieltag mit 8:6 Punkten auf Playoff-Kurs war, schien einer entspannten TTBL-Saison nichts mehr im Wege zu stehen. Doch in den letzten 6 Partien setzte es für das Team von Trainer Achim Krämer nur Niederlagen, so dass man nun auf den 9. Tabellenplatz abgerutscht ist. Da zuletzt die beiden Schlusslichter Fulda und Mainz punkten konnten, beträgt der Abstand zum Tabellenende momentan nur noch 2 Zähler.

Sa. 10.02., 19 Uhr: ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt

Mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt gastiert am Samstag jenes Team im Tischtenniszentrum, gegen das der ASV zuletzt punkten konnten. Allerdings verläuft die Leistungskurve der Oberbergischen diametral zu der des ASV, denn nach mäßigem Saisonstart konnte der TTC sein Punktekonto zuletzt durch einen Sieg über Düsseldorf positiv gestalten und auf Tabellenplatz 4 vorrücken.

Nach wie vor werden die Gäste von Vizeweltmeister Benedikt Duda angeführt, der mit 13:4 Siegen bislang eine tolle Bilanz erspielen konnte. Da auch seine Mitstreiter Roman Ruiz und Neuzugang Adrien Rassenfosse mittlerweile konstant punkten, wartet auf den ASV Schwerstarbeit.

Immerhin hat sich die personelle Situation am Wetterbach entspannt. Nach langer Krankheit ist Wang Xi wieder in den Kader zurückgekehrt. Allerdings darf man vom routinierten Abwehrass nach der langen Pause noch keine Wunder erwarten, wie die beiden deutlichen Niederlagen bei seinem Comeback in Bad Königshofen zeigten. Somit sind die zuletzt starken Ricardo Walther und Tiago Apolonia die größten Hoffnungsträger der Hausherren und auch Deni Kozul machte gegen den TTC speziell in den Duellen mit Bene Duda zuletzt eine gute Figur.

Ob auf die Zuschauer wieder ein Herzschlagfinale wartet, wie beim Hinspiel, als Ricardo Walther und Tiago Apolonia das Schlussdoppel mit 11:9 im Entscheidungssatz siegten, hängt sicher von der Tagesform der einzelnen Akteure, aber auch vom Aufstellungspoker der beiden Trainer ab.