Tischtennis: Immerhin ein Satzgewinn für den ASV

ASV Grünwettersbach Coach Achim Krä­mer
ASV Grünwettersbach Coach Achim Krä­mer

Karlsruhe (ps). Erneut böse unter die Räder kam der Liganeuling beim Playoff-Aspiranten in Fulda, der von Beginn an das Zepter fest in der Hand hatte, so die Pressemeldung des ASV. (TTBL: TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – ASV Grünwettersbach  3:0)

Der nach seinem Überraschungserfolg im Hinspiel erneut aufgebotene Jan Zibrat hatte zunächst gegen Nationalspieler Ruwen Filus nichts zu bestellen und unterlag glatt in drei Sätzen 11:5, 11:6 und 11:3.

Booking.com

Im Anschluss leistete Alvaro Robles gegen Wang Xi zwar erheblich mehr Widerstand, doch auch ihm blieb beim 11:8, 12:10 und 11:8 ein Satzgewinn verwehrt. Dieser war im 2.Satz greifbar, als Alvaro bereits mit 9:3 in Front lag, doch dann noch vom Deutschchinesen abgefangen wurde.

Im bereits abschließenden Match hatte auch Sam Walker gegen Jonathan Groth immer wieder starke Szenen. So gewann er Satz 3 deutlich mit 11:4. Im Endeffekt agierte jedoch der dänische Internationale konstanter und holte sich die übrigen Sätze mit 11:9, 11:4 und 11:6.

Da auch die Konkurrenz im Tabellenkeller aus Hagen und Mühlhausen 3:0-Niederlagen einstecken musste, bleiben diese Teams für den ASV weiter in Schlagdistanz.

 

Zur Spitze aufgeschlossen

 

  1. Bundesliga: ASV Grünwettersbach 2 – Post SV Mühlhausen 2 6:4

Durch einen knappen 6:4 Erfolg gegen starke Gäste aus Thüringen konnte die ASV-Reserve zu Spitzenreiter Grenzau 2 aufschließen, da die Westerwälder lediglich zu einem Remis gegen NSU Neckarsulm kamen.

Bereits in den Doppeln gingen die Hausherren in Front. Erlandsen/Bluhm hatten dabei   recht sicher im Griff, während Spieß/Paranjape gegen die beiden Post-Spitzenspieler Bardon/Schreyer nach Abwehr mehrerer Matchbälle in der Verlängerung des 5. Satzes die Nase vorne hatten.

Durch Siege von Florian Bluhm, der Michal Bardon – einen der Topspieler der Liga –überraschend in drei engen Sätzen niederhalten konnte sowie des überzeugenden Marlon Spieß, der Andreas Wenzel sicher beherrschte, blieb der ASV weiter in Front.

Als jedoch beide Spitzenspiele des zweiten Durchgangs im Entscheidungssatz an die Gäste gingen, geriet der Sieg nochmals in Gefahr. Doch erneut Marlon Spieß und Sanmay Paranjape behielten die Nerven und sicherten den knappen 6:4 Erfolg.