U16-Länderpokal: Vier DFB-Nominierungen für bfv-Juniorinnen

U16-Juniorinnen Foto : bfv
U16-Juniorinnen
Foto : bfv

Duisburg (ps). Unglücklich landeten die U16-Juniorinnen des Badischen Fußballverbandes beim DFB-Länderpokal auf dem 17. Platz. Vier Spielerinnen des bfv dürfen sich aber über eine Nominierung für DFB-Maßnahmen freuen, so die Meldung des bfv.

„Der Tabellenplatz spiegelt nicht unsere Leistung wieder“, relativiert Auswahltrainerin Sabine Hartmann den Platz am unteren Ende der Tabelle. „Wir haben gute Spiele gezeigt und nur durch mangelnde Chancenverwertung die engen Spiele nicht gewonnen.“ Eine solche knappe Niederlage (0:1) gab es gleich zum Auftakt gegen die U16-Regionalauswahl der Niederlande, obwohl die Badnerinnen klar die bessere Mannschaft waren. Im zweiten Spiel gegen Hessen spiegelte ein verschossener Elfmeter den unglücklichen Verlauf wieder. Beim 1:2 erzielte Natascha Beigel das Tor für Baden. Am dritten Tag wurde die Leistungsfähigkeit der bfv-Juniorinnen endlich sichtbar. Die Auswahl aus Mecklenburg-Vorpommern fertigten sie mit 5:1 ab (Tore: Sophie Walter (2), Paulina Krumbiegel, Natascha Beigel, Laura Haas). Den Aufwärtstrend konnte die Mannschaft von Sabine Hartmann jedoch nicht mit ins letzte Spiel nehmen, in dem Baden gegen Brandenburg krankheitsbedingt nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Hartmann: „Wir haben auf Augenhöhe mitgespielt, doch am Ende hat das nicht gereicht.“ Das abschließende 1:3 (Tor: Paulina Krumbiegel) ließ dann nur Tabellenplatz 17 zu. Das Turnier gewann die Auswahl aus Westfalen.

Booking.com

Neben dem Leistungsvergleich mit den Auswahlteams aus Deutschland ging es in Duisburg aber auch darum, die DFB-Sichter auf sich aufmerksam zu machen. Das schafften gleich vier badische Spielerinnen: Laura Haas, Vanessa Cullik, Luisa Weber und Paulina Krumbiegel erhielten Nominierungen für Maßnahmen der U-Nationalmannschaft. „Das ist ein toller Erfolg für die vier Mädels“, freute sich Hartmann, deren Endfazit auch nicht negativ ausfällt: „Trotz des 17. Platzes sind wir nicht unzufrieden. Die Nominierung von vier Spielerinnen unterstreicht das Potenzial unserer Mannschaft.“