KSC: „Coach mit Heimsieg verabschieden“

KSC Gulde VollathKarlsruhe (mia). Nach zweieinhalb Stunden im Stau waren die Profis des Karlsruher SC erst kurz vor drei Uhr nachts aus Leipzig zurück im Wildpark. Dementsprechend müde waren die KSCler am Montag.

Aber so wirklich froh, dass in einer Woche Urlaub ist, war KSC-Keeper René Vollath auch nicht. „Ja und nein. Die fußballfreie Zeit ist ein bisschen dramatisch, wenn man Fußball so liebt. Aber es ist wichtig, mal runter zukommen, auszuspannen.“ Wahrscheinlich werde er ein paar Spiele als Schiedsrichter leiten.

Booking.com

Dass der KSC der Aufstiegsfeier in Leipzig beiwohnen musste, wurmte natürlich sicherlich den ein oder anderen Spieler, aber letztlich war das „verdient“.

„Wir wollten ja vorher Partycrasher spielen, haben defensiv gut gearbeitet wie immer, aber vorne bis auf eine Chance nichts gehabt. Da muss man sagen Leipzig hat es verdient gehabt.“

Das 2:0 war sein Fehler, so Vollath.  „Das darf nicht passieren. Ich ärgere mich am meisten.“

Nun aber gehe es in die letzte Woche der Saison. „Wir wollen die Trainer gut verabschieden mit einem Heimsieg. Das wäre der vierte Sieg in Folge. Das ist unser Ziel, Leipzig abhaken und weiter geht es.“

Im Kader kommt ein kleiner Umbruch. „Einige wechseln . Es ist schade, wenn so etwas auseinander bricht was drei Jahre funktioniert hat.“ Eine Grillfeier werde es geben, die Trainer haben dazu eingeladen, eventuell macht man unter den Spielern noch etwas.

Insgesamt könne man ein positives Fazit ziehen. „Wenn uns das einer in der Hinrunde gesagt hätte,… Die Rückrunde war super, wir haben sehr wenig verloren, wenig Gegentore kassiert.“