KSC-Präsident und Coach über Saisonziele

KSC Autogrammstunde FamilientagKarlsruhe (mia). Gleich mehrere Unterschriften im Auftrag des Karlsruher SC leistete KSC-Neuprofi Yann Rolim am Wochenende.

Neben den zahlreichen Autogrammwünschen, die er am Familientag erfüllte, hatte Rolim auch den Vertrag beim KSC unterzeichnet.

Booking.com

„Die Arbeitspapiere sind unterschrieben“, erklärte KSC-Sportdirektor Jens Todt. „Es sind aber noch nicht alle Formalitäten mit dem brasilianischen Club geregelt.“ Am heutigen Montagmorgen sollte es soweit sein, erklärte er.

Hingegen heißt es in der Personalie Jordi Figueras weiter abzuwarten. Gegen den spanischen KSC-Neuzugang läuft ein Verfahren wegen des Verdachts auf Spielmanipulation. „Da muss man abwarten was rauskommt“, erklärte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

Da es sich um ein größeres Verfahren handelt – mehrere Spieler sind angeklagt – könne es länger dauern, bis ein Urteil gefällt wird.  Der KSC äußere sich in jedem Fall nicht mehr dazu, so der KSC-Präsident, der auch „mal andere Ziele“ für die Saison ausgab.

Langfristig andere Ziele

„Wir wollen, dass wir alle Mannschaften hinter uns lassen, die einen kleineren Etat haben. Zweitens wollen wir gegen alle baden-württembergischen Kontrahenten gewinnen – auch gegen den Verein aus der Landeshauptstadt, der nicht genannt wird. Und wir wollen attraktiven Fußball spielen, der die Leute begeistert. Wenn das alles eintritt, bin ich sehr zufrieden und es wird eine gute Saison“, erklärte KSC-Präsident Wellenreuther.

KSC-Coach Tomas Oral ergänzte die Ziele noch: „Wir wollen das beibehalten, was in den letzten Jahren war und vielleicht für eine Überraschung sorgen können.“ Das Hauptaugenmerk liege auf der „mannschaftlichen Geschlossenheit“, die man weiter fördern wolle, um „langfristig andere Ziele angehen zu können“.