KSC II-Kapitän Walica: „Ich gebe alles für den KSC“

Karlsruhe (mia). Andre Walica ist Fans der Oberligamannschaft des Karlsruher SC gut bekannt, denn er gehört zu den „alten Hasen“ beim KSC II. Mittlerweile drei Jahre ist der 22-jährige Abwehrrecke beim KSC II und seit dieser Saison auch Kapitän.Diese Aufgabe nimmt der 1,81 Meter große Walica sehr ernst. „Ich möchte für die jungen Spieler Vorbild sein und helfen. Und ich will der Mannschaft so viel wie möglich helfen.“ Er selbst hatte Ronaldinho als Vorbild. Mittlerweile schaut er generell gern Fußball und schaut sich dort spielerisches und taktisches ab.

Begonnen hatte der gebürtige Forster beim FC Germania Forst. Dort hatte er bis zur C-Jugend gespielt und wechselte dann zum Astoria Walldorf. Im Anschluss spielte Walica eineinhalb Jahre in der A-Jugend des KSC sowie ein halbes Jahr bei Waldhof Mannheim. Auch wegen der Schule – eine Ausbildung an der Sport- und Gymnastikschule – spielte er dann ein Jahr in Heidelsheim.

Booking.com

Variabel einsetzbar

Nun ist er im dritten Jahr beim KSC und fühlt sich hier sehr wohl. Seine große Stärke ist die Flexibilität. „Ich bin variabel einsetzbar.“ Bis auf die Torwart-Position hat er schon auf allen gespielt. Jetzt ist er wieder rechter Verteidiger.“ Er war noch nie kopfballstark, so Walica.

Er durfte zwar zwei bis drei Mal bei den Profis mittrainieren,  aber „es hat irgendwie nicht geklappt“ dorthin zu kommen. So baut er sich ein zweites Standbein auf. Ab März wird er in Lahr eine Ausbildung als Polizeimeisteranwärter beginnen. Nebenbei versteht sich. „Ich gebe alles für den KSC“, so Walica. Aber er muss auch zweigleisig denken, um später einmal Geld verdienen zu können. Die Polizei schaue, dass man, wenn es um Leistungssport gehe, beides unter einen Hut bekomme.