Große Woche endet mit großem internationalen Sport und viel Glamour

Iquitos siegt unter Ian Ferguson im 144. Longines Grosser Preis von Baden, Gr.1 am 04.09.2016 Renntag in Baden-Baden Iffezheim. Quelle Baden Racing
Iquitos siegt unter Ian Ferguson im 144. Longines Grosser Preis von Baden, Gr.1 am 04.09.2016 Renntag in Baden-Baden Iffezheim. Quelle Baden Racing

Iffezheim (ps). Mit dem Versprechen, großen internationalen Sport und viel Glamour zu bieten, ist Baden Racing in die GROSSE WOCHE Baden-Baden auf der Galopprennbahn Iffezheim angetreten. „Wir haben Wort gehalten“, zieht Jutta Hofmeister, die Geschäftsführerin des Rennveranstalters, Bilanz nach dem sechs Renntage umfassenden Meeting. „In den Hauptrennen hatten wir Sieger aus England, Frankreich und erstmals in der mehr als 150-jährigen Geschichte der Rennbahn sogar aus Polen“, so Hofmeister. Der nach zwölf Starts noch immer ungeschlagene polnische Derbysieger Va Bank machte den Auftakt im 61. Preis der Sparkassen Finanzgruppe, für den emotionalen Schlusspunkt sorgte der vierjährige Hengst Iquitos im 144. Longines Grosser Preis von Baden – ein erster Gruppe 1-Sieg für Trainer Hans-Jürgen Gröschel, Reiter Ian Ferguson und die Besitzergemeinschaft Stall Mulligan.

Der Glamour-Faktor der GROSSEN WOCHE lag ähnlich hoch: „Wir hatten sehr viele tolle Gäste aus allen Lebensbereichen“, freut sich die Geschäftsführerin. Um nur einige Namen zu nennen: Der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf, der südafrikanische Unternehmer Markus Jooste, Modedesigner Harald Glööckler, Olympiasieger Michael Jung und nicht zu vergessen die Jockey-Legende Lester Piggott kamen nach Iffezheim. Insgesamt besuchten mehr als 53.000 Menschen die Rennen.

„Leider haben uns das hochsommerliche Wetter am ersten Wochenende und der Regen am Grand Prix-Tag einige Zuschauer gekostet“, sagt Hofmeister. „Toll wurden der ‚KSC-Renntag‘ und der ‚Tag des Ehrenamts‘ Mitte der Woche angenommen.“ In 54 Rennen mit einem Preisgeld von mehr als 1,26 Millionen Euro kamen 520 Pferde aus fast einem Dutzend Nationen an den Start. Der Wettumsatz lag bei etwas mehr als drei Millionen Euro. „Da kann man in einer ersten Analyse sagen, dass die Wettvermittlung von außen – aus dem Internet und von anderen Wettannahmestellen – ein Problem darstellt, das aber auch andere Rennvereine kennen“, so die Geschäftsführerin.

„Als kleines Fazit meiner ersten GROSSEN WOCHE kann ich feststellen, dass zum einen unsere Sponsoren sehr zufrieden waren“, erläutert Hofmeister. „Zum anderen wurden unsere Bemühungen, mit kleinen Dingen eine persönliche Note zu schaffen, sehr positiv wahrgenommen – zum Beispiel das Auflaufen der Kinder mit den Jockeys vor dem Grand Prix, das Live-Singen der Nationalhymne oder auch die ‚Führringbrettle‘ für den sicheren Stand der Damen mit High Heels.“

Sales & Racing Festival im Oktober

Zeit zum langen Durchschnaufen ist aber keine, denn bereits in sechs Wochen gibt es das Herbst-Meeting, das Sales & Racing Festival vom 21. – 23. Oktober. Im Mittelpunkt stehen dabei das Ferdinand Leisten Memorial, das reichste Rennen in Deutschland für zweijährige Pferde am Freitag (21.10.), und dann am Sonntag noch einmal zwei Gruppe-Rennen: der Ittlingen Preis der Winterkönigin für zweijährige Stuten (Gr.3) und die Baden-Württemberg-Trophy (Gr.3) für dreijährige und ältere Pferde. Damit veranstaltet Baden Racing zwölf der sportlich und züchterisch so wertvollen Gruppe-Rennen – so viele wie kein anderer Rennverein in Deutschland.