PSKlerin Piri finisht den legendären IRONMAN auf Hawaii

Silke Piri beim ironman Foto: PSK
Silke Piri beim ironman
Foto: PSK

Karlsruhe (ps). IRONMAN-WM, das bedeutet: 3,8 km Schwimmen im Meer, 180 km Radfahren durch die Wüste, 42,2 km Laufen bei subtropischen Temperaturen – am Stück und unter Druck, denn die Zeitlimits auf Hawaii sind gnadenlos. Wer nicht bestens trainiert ist, der scheitert schon bei der Qualifikation für das Rennen. Nicht so Silke Piri von der Triathlon-Abteilung des Post Südstadt Karlsruhe (PSK). Am 9. Oktober stellte sie sich mit 2 000 weiteren Triathleten der ultimativen Herausforderung.

Beflügelt von der Hochzeit mit ihrem Lebensgefährten Christian Piri wenige Tage zuvor trotzte die letztmals unter ihrem Mädchennamen Freynhagen startende Silke allen Widrigkeiten und finishte in einer hervorragenden Zeit von 11 Stunden, 10 Minuten und 33 Sekunden.

Booking.com

„Bei diesem Rennen überhaupt ins Ziel zu kommen ist schon ein Riesenerfolg. Für mich geht ein Traum in Erfüllung“, so die sympathische 32Jährige. Nach diesem Abenteuer ist erst einmal eine längere Regenerationspause eingeplant, bevor sich die Piris – Christian ist Leiter der Triathlon-Abteilung beim PSK und selbst aktiver Athlet – auf die Herausforderungen der kommenden Saison vorbereiten.